Enes Vehapi wird 3. Deutscher Meister - Raphael Gliese erreicht 7. Platz (16.04.2024)

KSK-Nachwuchsringer erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend im Gr.-röm.-Stil.

 

Am vergangenen Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften der A-Jugendlichen im griechisch-römischen Ringkampf in Stralsund statt. Ausrichter der Meisterschaft war der HAC Stralsund. Insgesamt gingen 152 Teilnehmer an den Start welche in elf Gewichtsklassen um den begehrten Titel des „Deutschen Meister“ kämpften. Für den KSK Furtwangen gingen die Nachwuchsringer Raphael Gliese und Enes Vehapi an den Start.

 

Enes ging mit 19 weiteren Teilnehmern in der Gewichtsklasse bis 80 kg an den Start und traf in der ersten Kampfrunde auf André Gutjahr (PSV Lippe-Detmold). Nach bereits 26 Sekunden Kampfzeit stand Enes als Überlegenheitssieger fest und startete somit perfekt in das Turnier. Auch in der zweiten Runde stand Enes vor Ablauf der Kampfzeit gegen Damian Wasmuth (KSV Fürstenhausen) als Überlegenheitssieger fest. Nach einem Freilos in der dritten Runde stand der nächste Kampf gegen Phil Sütterlein (TSV Kandern) an. Mit einer schönen Aktion legte Enes seinen Gegner in der zweiten Minute auf die Schultern. Im nächsten Kampf der Meisterschaft stand das Duell gegen Nikita Schaffert (RSV Hansa 90 Frankfurt/Oder) auf dem Programm. Beide Sportler waren bis hierhin ungeschlagen und schenkten sich im Kampf selbst nichts. Nach Ende der Kampfzeit stand es 3:3 - aufgrund der letzten Wertung verlor Enes diesen Kampf denkbar knapp. Auf ein Freilos in Runde 7 folgte im letzten Poolkampf der Kampf gegen Alexej Dizer (KV 95 Stuttgart). Mit einem ungefährdeten 5:0 Punktsieg sicherte sich Enes den Einzug ins Finale um Platz 3+4. Dort stand er in einem engen und packenden Kampf Noel Luka Lozancic gegenüber. Auch hier hieß es am Ende 3:3, dieses Mal jedoch mit dem besseren Ende für Enes, womit er sich den 3. Platz sicherte.

 

Raphael startete mit 16 weiteren Teilnehmern in der Gewichtsklasse bis 55 kg. Mit einem 10:4 Punktsieg gegen Lew Heibel (PSV 90 Neubrandenburg) startete auch er optimal in das Turnier. Gegen Philipp Friedrich (ASV Hüttigweiler) musste er sich in der zweiten Runde vor Ende der Kampfzeit technisch überlegen geschlagen geben. In der dritten Runde stand das Duell gegen Aaron Wucherer (AB Wurmlingen) an. In einem engen Kampf nutzte Raphael eine Unkonzentriertheit seines Gegners und ging als Schultersieger von der Matte. Nach einer weiteren Niederlage gegen den späteren drittplatzierten Christiano Liebzeit (AV Reilingen) war für Raphael das Turnier mit einem guten 7. Platz beendet. 

 

Der KSK Furtwangen gratuliert beiden Sportlern ganz herzlich zu diesen Leistungen, welche Sie sich durch harte Arbeit erkämpft und somit absolut verdient haben! Wir freuen uns auf die Kämpfe der kommenden Runde in der beide Sportler in der ersten Mannschaft eingesetzt werden soll. 


U20 Deutsche Meisterschaft 2024 (24.03.2024)

Für Finja und Enes fanden dieses Wochenende die Deutschen Meisterschaften 2024 statt. 

 

Finja startete bei den U20 Juniorinnen in Frankfurt (Oder) in der Gewichtsklasse bis 59 kg. Im ersten Kampf stand sie Lisa Laible (SG Weilimdorf) gegenüber und musste sich hier nach Ende der Kampfzeit mit 0:7 Punkten geschlagen geben. Im zweiten Kampf sicherte sich Finja ein Aufgabesieg gegen Amy Tamira Allgaier (AC Ückerath). Gegen die spätere drittplatzierte Alina Weber (TSV Kandern) musste sich Finja im nächsten Kampf vorzeitig mirt 11:0 geschlagen geben, was gleichzeitig das Tunieraus bedeutete. Am Ende steht für Finja ein toller 5. Platz ☺️

 

Enes startete bei den U20 Junioren im gr.-röm Stil in Pausa-Mühltroff in der Gewichtsklasse bis 82 kg. Im ersten Kampf hatte er Losglück und zog mit einem Freilos ins Viertelfinale ein. Dort stand er dem späteren drittplatzierten Quentin Schmalfuß (ASV Plauen) gegenüber. In einem sehr engen und hart umkämpften Kampf musste sich Enes am Ende knapp mit 6:5 geschlagen geben. Da sein Gegner das Halbfinale nicht für sich entscheiden konnte, war das Turnier für Enes mit dem 8. Platz beendet. 

 

Auch wenn der Turnierverlauf evtl. nicht ganz euren Erwartungen entsprochen hat, ist der KSK stolz auf eure Leistungen und gratuliert ganz herzlich! 👏🏼


Weihnachtsfeier der Jugend (18.12.2023)

Zum Abschluss der Saison stand gestern für unseren Nachwuchs mitsamt Eltern eine gemeinsame Weihnachtsfeier auf dem Programm 🤩
Bei „Pizza, Spiel & Spaß“ verbrachte man in der Jahnhalle ein paar schöne Stunden 😊

 

Als Anerkennung für die tollen Leistungen - egal ob auf einem Turnier, in einem Saisonkampf oder im Training - gab es eine Kleinigkeit für unseren Nachwuchs 🎁
Dieses Jahr in Form eines neuen Aufwärmshirts, welche von der Scherzinger Pumpen GmbH gesponsert wurden - an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön! 😊

 

Das anwesende Trainer-Team wurde hierbei nicht vergessen und bekam von den Jugendeltern ebenfalls ein Geschenk überreicht 😊

 

Der Nikolaus und sein Begleiter Knecht Ruprecht nutzen den Anlass, um kurz in der Halle einzukehren 🎅🏼 Nach Lob und Tadel und sportlichen Vorführungen der Kinder, wurden diese anschließend belohnt - an dieser Stelle auch ein Dankeschön an die Otantik Lounge für die Nikolausgeschenke 😊

 

Ein weiterer Programmpunkt war die Ehrung der trainingsfleißigsten Kinder 👏🏼 

 

Der KSK bedankt sich an dieser Stelle bei allen, die dieses Vorhaben geplant und umgesetzt haben! 🤩 Ein großes Dankeschön geht ebenfalls an die Trainer, Eltern und Betreuer ohne die eine Saison nicht möglich gewesen wäre! 🤗


KSK empfängt KSV Appenweier (14.09.2023)

Nach der deutlichen 28:12 Niederlage beim VfK Mühlenbach am vergangenen Wochenende, steht für den KSK am Samstag (20:00 Uhr) der nächste Heimkampf an. Zu Gast in der Jahnhalle ist der KSV Appenweier. Der KSV musste sich in den ersten beiden Kämpfen mit 17:13 auswärts gegen VfK Eiche Radolfzell und knapp mit 16:17 zuhause gegen den Titelfavoriten RSV Schuttertal geschlagen geben und wartet somit noch auf den ersten Saisonsieg in der Oberliga. Die Ortenauer mussten Ihren Punktegaranten der letzten Saison, Nikolay Kiryakov zwar abgeben, haben dennoch insgesamt einen starken Mannschaftskader. Hervorzuheben sind hier Thomas Gebhardt (98 kg) und Leo Kempf (130 kg) welche in der letztjährigen Saison nur schwer zu besiegen waren. Zudem haben sich die Gäste mit Mohammed Shafi Niazi (61 kg) und dem ehemaligen Bundesligaringer Marius Atofani (80 kg / 86 kg – Freistil) punktuell verstärkt. Für den KSK gilt es vor allem in den mittleren Gewichtsklassen zu punkten, um so den nächsten Heimsieg einzufahren. 

 

Die zweite Mannschaft sowie die Jugendmannschaft des KSK sind erst am nächsten Wochenende wieder im Einsatz. 


KSK in Mühlenbach chancenlos (11.09.2023)

VfK Mühlenbach – KSK Furtwangen 28:12

Im ersten Auswärskampf der Saison unterlag der KSK gegen den VfK Mühlenbach deutlich. Ohne Eduard Jung und Tim Kromer war schon recht früh klar dass es für die Furtwanger zu Sieg nicht reichen würde. Ihre Debüts in der ersten Mannschaft feierten Neuzugang Enes Vehapi und Rafail Sappidis-Chatzetoglou, die jedoch beide gegen starke Gegner das Nachsehen hatten. Neben den beiden Punktegaranten Mihai Esanu und Aurelian Leciu konnte vor allem Hadis Vahapi mit einem starken Sieg überzeugen. In der kommenden Woche wird es für den KSK gegen eine bisher stark auftretende Mannschaft aus Appenweier nicht leichter werden.

 

57 kg: Lukas Klausmann -Raphael Gliese 4:0 SS (5:3)

Gliese hatte einen starken Start und führte bis kurz vor der Pause, ehe Klausmann ihn eiskalt erwischte und auf die Schultern legte. (VfK – KSK 4:0)

 

130 kg: Alexander Müller – Xaver Altstetter 4:0 TÜ (17:1)

Altstetter hatte gegen den routinierten Mühlenbacher keine Chance. Mit schönen Griffaktionen aus dem Stand wurde Müller vorzeitiger Sieger. (VfK – KSK 8:0)

 

61 kg: Felix Jenter – Raphael Reis 4:0 TÜ (17:2)

Lange sahe es danach aus, dass Reis zumindest über die Zeit gehen könnte doch mit dem Schlussgong gab er die entscheidende Wertung ab. (VfK – KSK 12:0)

 

98 kg: Patrick Schwendemann – unbesetzt 4:0 OG

Der Mühlenbacher Trainer kam Kampflos zu 4 Punkten. (KVfK – KSK 16:0)

 

66 Kg: Christoh Walter – Mihai Esanu 0:4 TÜ (0:15)

Esanu holte sich mit einer konzentrierten Leistung einen überlegenen Sieg nach 5 Minuten. (VfK – KSK 16:4)

 

86 kg: Simon Schmider – Hadis Vehapi 0:4 TÜ (5:21)

Vehapi zeigte eine energiegeladene Leistung. Im permanenten Vorwärtsgang holte er sich in schneller Abfolge die Punkte. Nach einem kurzen Rückschlag feierte er nach rund 4 Minuten einen überlegenen Punktsieg. (VfK – KSK 16:8)

 

71 KG: Robin Grießbaum – Aurelian Leciu 0:4 SS (2:16)

Leciu war gewohnt souverän und konnte seinen Gegner nach hoher Führung nach 2 Minuten auf die Schultern legen. (VfK – KSK 16:12)

 

80 kg:  Fati Vejseli – Enes Vehapi 4:0 SS (11:0)

Vehapi hatte in seiner ungeliebten Stilart einen harten Brocken in seinem Debüt. Nach 90 Sekunden fand er sich auf den Schultern wieder. (VfK – KSK 20:12)

 

75 kg A: Paul Vollmer – Rafail Sappidis-Chatzetoglou 4:0 TÜ (18:3)

Gegen den routinertesten Mühlenbacher hatte der Furtwanger Debütant keine Chance. Nach 3 Minuten stand Vollmer als Sieger fest. (VfK  – KSK 24:12)

 

75 kg B: Tobias Neumaier – Matthäus Weiß 4:0 TÜ (16:0)

Auch Weiß fand gegen den starken Neumaier kein Konzept. Kurz vor der Pause stand der Überlegenheitssieg des Mühlenbachers fest (VfK – KSK 28:12)

 

Trainerstimme Tobias Haaga:

 

„Der Kampf lief überhaupt nicht wie gedacht. Die Schlüsselkämpfe wurden alle hoch verloren. Die junge Mannschaft wird daraus lernen und wir schauen positiv auf den nächsten Heimkampf am kommenden Samstag.“


Neuzugang Tim Kromer sichert den KSK-Sieg (03.09.2023)

KSK Furtwangen – KSV Rheinfelden 17:15

Im ersten Kampf der neuen Oberliga-Saison legte der KSK einen Auftakt nach Maß hin. Nach größeren Umbrüchen war der erste Kampf gegen den Regionalliga-Absteiger aus Rheinfelden eine echte Standortbestimmung für den KSK. Die Furtwanger gingen in den Kampf eher als Underdog. Nach gutem Start schmolz in der zweiten Hälfte die Führung des KSK Kampf um Kampf dahin, bis es im letzten Kampf um Alles ging. Hier holte Neuzugang Tim Kromer alles auch sich heraus und konnte den Kampf unter großem Jubel für sich entscheiden.

Die KSK-Reserve unterlag gegen die Mannschaft aus Dürbheim klar mit 5:22. Siege holten Raphael Reis und Neuzugang Enes Vehapi.

           

57 kg:  Raphael Gliese – unbesetzt 4:0 OG

Der jüngste Furtwanger hatte keinen Gegner (KSK – KSV 4:0)

 

130 kg: Xaver Altstetter – Mark Marton 0:4 TÜ (0:15)

Im Stand konnte Altstetter die Angriffe des Rheinfeldeners noch abwehren, doch nach der ersten angeordneten Bodenlage musste er zu viele Punkte abgeben und unterlag überhöht. (KSK – KSV 4:4)

 

61 kg: Raphael Reis – Fabian Wepfer 4:0 SS (3:0)

Reis holte sich gleich mit der ersten Aktion einen Schultersieg. (KSK – KSV 8:4)

 

98 kg: unbesetzt – Raphael Stegherr 0:4 OG

Hier stellte der KSK keinen Ringer. (KSK – KSV 8:8)

 

66 kg: Mihai Esanu – Sascha Hinderer 4:0 TÜ (16:1))

Esanu zeigte eine hervorragende Leistung. Gegen einen nicht zu unterschätzenden Gegner ließ er absolut nichts anbrennen und holte sich einen ungefährdeten Überlegenheitssieg. (KSK – KSV 12:8)

 

86 kg: Hadis Vehapi – Kevin Kähny 0:2PS (3:7)

Neuzugang Vehapi hatte gleichen eine gewaltige Herausforderung. Gegen den ehemaligen Bundesligaringer hielt er stark mit und konnte den Kampf lange offen halten. Schlussendlich war Kähny aber einen Tick stärker und konnte den Kampf knapp für sich entscheiden. (KSK – KSV 12:10)

 

71 kg: Aurelian Leciu – Patrick Hinderer 4:0 TÜ (16:1)

Leciu war erneut in absoluter Hochform. Der Rheinfeldener hatte zu keinem Zeitpunkt eine Chance. Ein ums andere Mal punktete Leciu Hinderer aus und holte sich einen umjubelten Überlegenheitssieg. (KSK – KSV 16:10)

 

80 kg: Eduard Jung – Andrius Reisch 0:1 PS (2:4)

Jung hatte den stärksten Rheinfeldener als Gegner. Gegen den langjährigen Bundesligaringer zeigte er eine hervorragende Leistung. Mit einem cleveren Konter konnte der Rheinfeldener den Kampf schlussendlich knapp für sich entscheiden. (KSK – KSV 16:11)

 

75 kg A: Matthäus Weiss – Vincent von Czenstkowski 4:0 TÜ (23:8)

Neuzugang Weiss musste nach der ersten Bodenlage eine schnelle überlegene Niederlage hinnehmen. (KSK – KSV 16:15)

 

75 kg B: Tim Kromer – Pietro Calvagna 1:0 PS (2:1)

Tim Kromer übernahm die Rolle seines älteren Bruders und musste für die Entscheidung des Kampfes sorgen. In einem absoluten Herzschlagfinale lag er bis eine Minute vor dem Ende zurück und konnte dann den Kampf noch drehen und den KSK zum Sieg führen.

 

Trainerstimme Tobias Haaga: 

„Heute ist eine Riesenlast von meinen Schultern gefallen. Ein Sieg gegen im ersten Kampf gegen den Absteiger aus der Regionalliga ist ein toller Start in die Saison. An diese Leistung möchten wir anknüpfen und gegen Mühlenbach im Auswärtskampf am Freitag den nächsten Sieg holen“.


Jahreshauptversammlung (10.08.2023)

Am vergangenen Freitag fand die Jahreshauptversammlung des KSK Furtwangen statt. Um 19:00 Uhr eröffnete der Vorsitzende Veranstaltungen Thomas Baier die gut besuchte Versammlung im Gasthaus Naturfreundehaus Brend. Nach der Feststellung der anwesenden Mitglieder, der Genehmigung der Tagesordnung und einer Gedenkminute für die verstorbenen Vereinsmitglieder standen die Berichte auf der Tagesordnung.

 

Thomas Baier berichtete, dass das Jahr ein turbulentes Jahr gewesen sei. Der KSK war hierbei auf so vielen Veranstaltungen vertreten wie noch nie. Zum Trödlermarkt, Bike-Marathon, Kulturwoche, Ringer-Saison und 90er Party kamen ein Stand an Fasnacht sowie beim Verkaufsoffener Sonntag hinzu. Hervorzuheben sei hier die 90er Party, welche mal wieder ein voller Erfolg war und man dieses Jahr bereits um 23 Uhr das Kapazitätslimit der Festhalle erreicht hat. Der Verein versucht auch in diesem Jahr wieder auf so vielen Veranstaltungen wie möglich vertreten zu sein, Baier betonte aber, dass es immer schwieriger wird ehrenamtliche Helfer zu finden. Zum Abschluss dankte der Vorsitzende Veranstaltungen der Stadt Furtwangen und allen weiteren tatkräftigen Unterstützern.

 

Der Vorsitzende Sport Michael Haaga betonte, dass das Jahr aus sportlicher Sicht ein wirklich erfolgreiches Jahr darstellte. Mit zwei aktiven Mannschaften und voller Motivation startete man in die neue Saison. In einer sehr starken Oberliga kämpfte man bis zum Schluss um die oberen Tabellenplätze mit und erreichte am Ende einen hervorragenden 3. Platz. Hervorzuheben war hier die Siegesserie von sieben Siegen in Folge. Die zweite Mannschaft erkämpfte sich in der Bezirksklasse ARGE SAB den 5. Platz. In seinem Bericht lobte Michael Haaga zudem die starken Leistungen aller KSK-Ringer auf den diesjährigen deutschen Meisterschaften.

 

Auch Jugendleiter Eddy Seubel sprach zu Beginn seines Berichtes von einem erfolgreichen sportlichen Jahr für die Jugend. So erkämpfte sich die erste Jugendmannschaft den Meistertitel in der Bezirksklasse. Die zweite Jugendmannschaft startete in der Aufbauklasse und erreichte den 6. Platz. Zudem kamen weitere Einzelerfolge auf Deutschen-, Baden-Württembergischen-, Südbadischen- und Saarländischen-Meisterschaften hinzu. Ein Dank ging an die Betreuer, Eltern und Trainern, ohne die diese Erfolge nicht möglich gewesen wäre. Zum Abschluss des Berichtes wurde verkündet, dass Ersan Baydenk und Leon Glock als Jugendtrainier zurückgetreten sind und dankte ihnen für die gemeinsamen Jahre. Ein neues Trainerteam stehe bereits in den Startlöchern und wird nach der Sommerpause vorgestellt.

 

Dem Kassenbericht war zu entnehmen, dass das Jahr 2022 ein „besonderes“ Jahr war. Durch das Projekt „Neue Ringermatte“ stiegen die Ausgaben für den Sportbetrieb deutlich an. Die wertvolle Unterstützung von Sponsoren, Fans, Stadt und Sportbund fingen diesen finanziellen Aufwand größtenteils ab, sodass das Jahr 2022 dennoch positiv abgeschlossen werden konnte.

 

Im Anschluss an die Berichte hatte die Stadt Furtwangen, welche durch Frau Isolde Grießhaber vertreten war, das Wort. Sie dankte dem Verein für seine Jugendarbeit und betonte hierbei nochmal die Wichtigkeit der Sportvereine für die Stadt. Weiter wurde dem Verein für die tatkräftige Unterstützung bei jeglichen städtischen Veranstaltungen und für die gute Zusammenarbeit gedankt.

 

Auch in diesem Jahr wurden vereinstreue Mitglieder des Vereins geehrt:
Erwin Kirner, Gregor Kirner & Franc Zidar (50 Jahre), Katharina Kienzler, Fritz Mann & Claudio Bibbo (40 Jahre); Sonwied Fischer, Anton Jozic & Timo Niedermaier (25 Jahre).

 

Im Anschluss an die Ehrungen führte Frau Grießhaber die Entlastung des Kassenführers sowie der Vorstandschaft durch.

 

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung waren die Neuwahlen. Die Vorstandschaft des KSK hat sich hierbei wie folgt verändert: Tobias Haaga gab sein Amt als Vorsitzender Finanzen ab und wurde zum neuen Vereinspräsidenten gewählt. Karin Niedermaier übernimmt zukünftig das Amt als Vorsitzende Finanzen. Hinzu kommt Carolin Leciu als neu gewählte Kassiererin. Timo Niedermaier findet sich zukünftig in der Funktion als Vorsitzender Sport wieder und Phillipp Wolber übernimmt das Amt des Aktivensprechers. Zum Abschluss der Neuwahlen wurde den abgelösten Personen für den tatkräftigen Einsatz gedankt.

 

Mit dem Schlusswort durch Thomas Baier und Tobias Haaga wurde die Versammlung beendet und anschließend ein geselliger Abend verbracht. 


Saisonvorbereitung mit der ARGE Rheinland-Pfalz (26.07.2023)

Wie bereits im letzten Jahr reist am morgigen Donnerstag eine Auswahl der „ARGE Ringen Rheinland-Pfalz“ nach Furtwangen, um sich gemeinsam mit dem KSK auf die neue Saison vorzubereiten 💪

 

Im Zuge eines gemeinsamen Trainingslagers stehen sodann bis einschließlich Samstag verschiedene Trainingseinheiten auf dem Programm 🤼‍♂️🏋️🚵‍♂️🏊‍♂️

Geleitet werden die Einheiten unter anderem von Markus Scherer - Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles sowie WM- und EM-Medaillengewinner. 

 

Für alle Ringerfans und Interessierten wird es am Freitag (ab 18:30 Uhr) ein öffentliches Training in der Jahnhalle geben ☺️ 

 

Der KSK freut sich die Auswahl der ARGE zum Vorbereitungshöhepunkt in Furtwangen begrüßen zu dürfen 😎


Sportlerehrung 2023 der Stadt Furtwangen (22.06.2023)

Gestern fand die Sportlerehrung der Stadt Furtwangen in der Festhalle statt.

Hierbei wurden Sportler aus verschiedensten Sportarten von der Stadt für „herausragende sportliche Leistungen“ mit den Sportlerplaketten in Bronze, Silber & Gold ausgezeichnet - mit dabei neun Sportler: innen vom KSK 👏🏼 

 

Für die Medaillen-Erfolge auf den Deutschen Meisterschaften wurden mit der Sportlerplakette in Silber🥈ausgezeichnet:

• Yagmur Ay

• Enes Keskin

• Sascha Weinauge

 

Für die Erfolge auf den Deutschen-, Baden-Württembergischen-, Südbadischen- und Saarländischen-Meisterschaften wurden mit der Sportlerplakette in Bronze🥉ausgezeichnet:

• Mia Gliese

• Sena Keskin

• Nisa Keskin

• Finja Fischer

• Ben Rieder

• Eduard Jung 

 

Wir gratulieren ganz herzlich zu diesen Auszeichnungen und bedanken uns bei der Stadt Furtwangen für dieses Event 😊

 


Kaderupdate IV (01.06.2023)

Heute gibt´s im Blick auf unseren Kader für die Oberliga-Saison 2023 wieder erfreuliche Nachrichten. 

 

Wir freuen uns, dass sich die Brüder Hadis & Enes Vehapi dazu entschieden haben zum KSK zurückzukehren. Beide Athleten gingen bereits in der Jugend für den KSK auf die Matte, ehe Sie in den letzten Jahren für den KSV Tennenbronn u.a. in der Regionalliga aktiv waren.

 

Die beiden Gr.-röm.-Spezialisten weisen im Jugend- und Junioren-Bereich vielversprechende Erfolge auf.

Bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften der A-Jugend im gr.-röm. Stil wurde sowohl Hadis (80 kg) als auch Enes (71 kg) 🥉. Deutscher Meister.

Beim Sichtungs- & Nominierungsturnier des Deutschen Ringer Bundes zu Beginn des Jahres, sicherte sich Enes (71 kg) die Goldmedaille 🥇 und Hadis (80 kg) die Bronzemedaille 🥉- 👏🏼

 

Wir begrüßen die beiden Rückkehrer ganz herzlich und wünschen eine erfolgreiche Saison beim KSK! 💪🏼


Kaderupdate III (23.05.2023)

Simon Zwirner, Eșanu Mihai, Ion Plamadeala verlassen den KSK.

 

Nach fünf Jahren Oberliga beim KSK hat sich Simon (auch bekannt als „Zidane“, „Zöllner“ oder „Louie“) dazu entschieden zu seinem Heimatverein, dem KSV Vöhrenbach 1900 e.V., zurückzukehren.

Wir Danken Simon auf diesem Wege für seinen tollen Einsatz - auf und neben der Matte - und wünschen Ihm und unserem Nachbarverein für die kommende Saison viel Erfolg!

 

Mihai und Ion haben sich ebenfalls dazu entschieden, den KSK zu verlassen.

 

Nach deren guten Leistungen in der Oberliga zieht es die beiden zu höherklassigen Vereinen. Auch bei diesen beiden Sportlern bedanken wir uns und wünschen viel Erfolg für die kommende Saison 💪🏼


Kaderupdate II (11.05.2023)

Heute dürfen wir euch zwei weitere Neuzugänge für die Saison 2023 vorstellen:

 

Vom Nachbarverein SV Triberg wechselt Matthäus Weiss zum KSK. Der 17-jährige verstärkt unsere Freistil-Achse in den mittleren Gewichtsklassen 💪🏼

 

Ganz besonders freuen wir uns über unseren Rückkehrer 😊:

Nach mehreren Jahren beim Verbandsligisten ASV Vörstetten kehrt Tim Kromer wieder zurück zum KSK. Tim ist ebenfalls in den mittleren Gewichtsklassen eingeplant und ist in beiden Stilarten flexibel einsetzbar. 

 

Wir begrüßen die beiden ganz herzlich und wünschen eine erfolgreiche Saison beim KSK! 💪🏼


Kaderupdate (08.05.2023)

Den Beginn unserer „Kaderupdate-Serie“ machen unsere „Neuzugänge“ aus der eigenen Jugend 🤩

 

Enes Keskin stößt als frischgebackener 3. Deutscher Meister (A-Jugend / 48 kg) zu den Aktiven und wird in den unteren Gewichtsklassen zum Einsatz kommen.

 

Raphael Gliese kam bereits in der letzten Saison sporadisch in beiden Aktiven-Mannschaften zum Einsatz. Auch er wird in den unteren Gewichtsklassen eingeplant. 

 

Wir freuen uns auf tolle Kämpfe unserer Eigengewächse und wünschen den beiden eine erfolgreiche Saison 💪🏼


Enes Keskin wird 3. Deutscher Meister (03.04.2023)

Am vergangenen Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften der A-Jugendlichen im griechisch-römischen Ringkampf in Spaichingen statt. Ausrichter der Meisterschaft war der SV Dürbheim. Insgesamt gingen 157 Teilnehmer an den Start welche in elf Gewichtsklassen um den begehrten Titel des „Deutschen Meister“ kämpften. Für den KSK Furtwangen ging der 16-jährige Nachwuchsringer Enes Keskin an den Start.

 

Im Vergleich zu der letztjährigen Deutschen Meisterschaft, bei der Enes in der Gewichtsklasse bis 45 kg den 3. Platz belegte, ging der Furtwanger dieses Jahr in der nächsthöheren Gewichtsklasse bis 48 kg an den Start und musste sich hier mit zehn weiteren Teilnehmern messen.

 

Nach dem offiziellen Wiegen am Freitagnachmittag folgte direkt im Anschluss die erste Kampfrunde. Enes hatte hierbei Losglück und hatte aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahl in seinem Pool (5 Teilnehmer) ein Freilos. 

 

Samstagvormittag startete Enes gegen Julian Bruch vom Landesverband Hessen sodann auch kämpferisch in das Turnier. Nach bereits 12 Sekunden Kampfzeit stand Enes als Schultersieger des Kampfes fest und startete somit perfekte in das Turnier.

 

Im nächsten Kampf der Meisterschaft stand die Begegnung gegen Noah End an. Im bisherigen Turnierverlauf gewann dieser alle Kämpfe und gab noch keinen technischen Punkt ab. Enes gab hier alles, konnte jedoch eine 6:0 Niederlage nach dem Ende der Kampfzeit nicht verhindern.

 

Im letzten Pool-Kampf ging es für den jungen Furtwanger dann um den Einzug ins „kleine Finale“. Enes ließ hier nichts anbrennen und legte seinen Gegner Rafael Bohn (Sachsen) nach einer Kampfzeit von 1:09 min auf beide Schultern.

 

Am Sonntag ging es für Enes dann gegen Phillipp Friedrich vom Landesverband Saarland um die Bronzemedaille. In einem Kampf mit vielen Wertungen setzte sich Enes am Ende mit 16:8 technisch überlegen durch und krönte sich zum 3. Deutschen Meister.  

 

Der KSK Furtwangen gratuliert Enes ganz herzlich zu dieser Leistung, welche er sich durch harte Arbeit erkämpft und somit absolut verdient hat! 💪🏼

 

 

Wir freuen uns auf die Kämpfe der kommenden Runde in der Enes in den unteren Gewichtsklassen eingesetzt werden soll 😊


Eduard Jung wird 5. Deutscher Meister (06.03.2023)

Am vergangenen Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften der Juniorinnen / Junioren im Freistil in Bruchsal statt. Insgesamt gingen 156 Teilnehmer/-innen aus 16 Landesverbänden an den Start und kämpften um den begehrten Titel des „Deutschen Meisters“.

 

Eduard Jung ging hierbei für den KSK in der, mit 11 Teilnehmer besetzten, Gewichtsklasse bis 79 kg an den Start.

 

Das Losglück war nicht auf Eddy´s Seite, so musste er im ersten Kampf gegen den späteren souveränen Deutschen Meister Gregor Eigenbrodt vom KSV Witten antreten. Nach einer Kampfzeit von 2:57 min musste sich Eddy technisch überhöht geschlagen geben.

 

 

In der Hoffnungsrunde stand Erdogan Güzey vom SV Johannis Nürnberg als Gegner gegenüber. In Führung liegend gelang es Eddy kurz vor Kampfende den Kampf per Schultersieg vorzeitig zu beenden. Dieser Sieg brachte Ihm den Einzug ins „kleine Finale“.

 

Im Kampf um Platz 3+5 stand Eddy dann dem Vorjahres Vizemeister Naim Abualjubain gegenüber. Nach einem starken Kampf und anfänglicher Führung musste sich Eddy leider mit 10:5 geschlagen geben.

 

Somit stand für Eddy am Ende ein sehr guter 5. Platz ☺️

 

Der KSK gratuliert ganz herzlich zu dieser Leistung – weiter so! 💪


Weihnachtsfeier Bambinis & Jugend (20.12.2022)

Zum Abschluss der Saison stand am vergangenen Freitag für unseren Nachwuchs mitsamt Eltern eine gemeinsame Weihnachtsfeier auf dem Programm.

Bei „Pizza, Spiel & Spaß“ verbrachte man in der Jahnhalle ein paar schöne Stunden ☺️

 

Der Abend wurde zudem zur Übergabe der Meister-Shirts wie auch zur Ehrung der drei punktbesten Jugendringer genutzt:

Leo Gliese sicherte sich hierbei als ungeschlagener Ringer den 🥇Platz. Mit je einer Niederlage folgten Raphael Gliese und Enes Keskin - Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle! 👏

 

Auch in diesem Jahr gab es, als Anerkennung für die tollen Leistungen - egal ob auf einem Turnier, in einem Saisonkampf oder im Training - eine Kleinigkeit für unseren Nachwuchs 🎁

Das Trainer-Team wurde hierbei nicht vergessen und bekam von den Jugendeltern ebenfalls ein Geschenk überreicht ☺️

 

Der KSK bedankt sich an dieser Stelle bei allen, die dieses Vorhaben geplant und umgesetzt haben! 🤩

 

Ein großes Dankeschön geht ebenfalls an die Trainer, Eltern und Betreuer ohne die solch eine tolle & erfolgreiche Saison nicht möglich gewesen wäre! 🤗

 

KSK verliert das Duell um die Meisterschaft (11.12.2022)

KSK Furtwangen – RG Lahr 9:20

Im letzten Heimkampf der Saison empfing der KSK im Duell um die Meisterschaft in der Oberliga Südbaden den Tabellenführer aus Lahr. Dem Sieger des Duells war die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Es war jedoch früh klar, dass die Lahrer für den KSK eine Nummer zu groß waren. Bereits kurz nach der Pause war klar, dass der Mannschaft aus Lahr der Sieg nicht mehr zu nehmen war.

 

Im Vorfeld konnte die zweite Mannschaft einen klaren 24:8 Sieg gegen Trossingen einfahren. Die Punkte holten Timor Dogruoglu, Leon Glock, Philipp Wolber, Fabian Schetterer, Fabio Schlageter und Xaver Altstetter. Der KSK II kann mit einem Sieg im letzten Kampf noch in die vordere Tabellenhälfte vorstoßen.

 

Die Jugendmannschaft des KSK konnte mit einem klaren 24:4 Sieg gegen Allensbach die Meisterschaft endgültig für sich entscheiden und steigt nun in die Bezirksliga auf.

 

57 kg:  Raphael Reis – Jason Keil 0:4 SS (3:8)

Reis tat sich gegen den erst 14 Jahre alten Jugendringer schwer. Zwei Mail erwischte Keil den Furtwanger und beim zweiten Mal gab es kein Entkommen mehr. (KSK – RG 0:4)

 

130 kg: Felix Pfaff – Calvin Keil 0:4 PS (0:4)

Pfaff war noch stark gehandicapt und verlor den Kampf nach wenigen Sekunden. (KSK – RG 0:8)

 

6kg: unbesetzt – Marcin Antosiuk 0:4 OG

Hier konnte der KSK keinen Ringer stellen. (KSK – RG 0:12)

 

9kg: Simon Zwirner – Nikita Ovsjanikov 0:3PS (0:8)

Gegen einen der stärksten Lahrer konnte Zwirner eine gute Defensivleistung zeigen. Er verlor den Kampf nach Punkten. (KSK – RG 0:15)

 

66 kg: Aurelian Leciu – Eugen Schell 2:0 PS (6:0)

Leciu hatte einen schwierigen Gegner erwischt. Die beiden lieferten sich ein spannendes Duell, bei dem der Furtwanger aber immer einen Schritt schneller war. (KSK – RG 2:15)

 

86 kg: Eduard Jung – Constantin Demajew 4:0 TÜ (16:0)

Jung zeigte eine sehr souveräne Leistung. Zügig sammelte er Punkt um Punkt. Nach gut 2 Minuten wurde er vorzeitig überlegener Sieger. (KSK – RG 6:15)

 

71 kg: Mihai Esanu – Luis Fenning 2:0 PS (4:0)

Auch Esanu musste um jeden Punkt kämpfen. Er blieb jedoch immer Herr des Geschehens und kam am Ende zu einem verdienten Punktsieg. (KSK – RG 8:15)

 

80 kg: Mike Kromer – Patrick Allgeier 0:4 TÜ (0:16)

Der Lahrer zeigte gegen Kromer eine starke Vorstellung. Kromer mühte sich nach Kräften, konnte jedoch überhöhte Niederlage und damit die Vorentscheidung des Mannschaftskampfes nicht verhindern. (KSK – RG 8:19)

 

75 kg A: Kevin Reuschling – Mike Köln 0:1 PS (12:14)

Die beiden lieferten sich den spannendsten Kampf des Abends. Zu Beginn sah es aus als würde Reuschling untergehen, doch es gelang ihm den 0:12 Rückstand vollständig aufzuholen. Beim Versuch die entscheidende Wertung zu erzielen, wurde er ausgekontert und musste sich knapp geschlagen geben. (KSK – RG 8:20)

 

75 kg B: Ion Plamadeala – Eduard Semke 1:0 PS (4:4)

Plamadeala musste gegen den starken Semke alles aufbieten. Lange sah es so aus als könnte Semke seine Führung verteidigen, erst in der letzten Minute holte Plamadeala sich die entscheidende Wertung. (KSK – RG 9:20)  

  

Trainer Tobias Haaga:

„Die Jungs haben alles gegeben und doppelt so viele Einzelsiege wie noch in Lahr geholt. Mit etwas Glück hätte Kevin Reuschling den 5. Sieg eingeholt. Ich bin daher sehr zufrieden. Glückwunsch an Lahr für diese tolle junge Truppe. Sie ernten nun, was sie vor fünf Jahren gesät haben. Meinen Glückwunsch zur Meisterschaft.“


KSK-Jugend I sichert sich vorzeitig den Meistertitel (08.12.2022)

Unsere erste Jugendmannschaft sicherte sich letztes Wochenende vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksklasse im Bezirk ARGE Schwarzwald-Alb-Bodensee 💪🏼

 

Ein 16:16 Unentschieden im Derby gegen den SV Triberg war ausreichend, um einen Kampftag vor Schluss den Meistertitel perfekt zu machen.

In den bisherigen elf Kämpfen blieb die Mannschaft von Jugendtrainer Ersan Baydenk - welcher von Leon Glock unterstützt wird - ungeschlagen, lediglich zwei Unentschieden gegen die Mannschaften aus Triberg und dem stärksten Verfolger aus Nenndingen sorgten für einen Punktverlust 🤩

 

Zum Abschluss der Saison steht am Samstag noch ein Auswärtskampf beim KSV Allensbach an. Da der Ausgang dieses Kampfes keinen Einfluss mehr auf die Abschlusstabelle hat, fand die Pokalübergabe bereits diese Woche im Rahmen des Trainings statt 🏆🤼‍♂️🤼‍♀️ 

 

Wir gratulieren ganz herzlich & bedanken uns bei allen mitwirkenden Personen - ihr seid spitze! 😊

 


"Nikolaus ist ein guter Mann, dem man nicht genug danken kann!" (07.12.2022)

Beim gestrigen Training am Nikolaustag, bekamen unsere Kinder hohen Besuch. Der St. Nikolaus und sein Begleiter Knecht Ruprecht kehrten in der Jahnhalle ein. 

 

Nach Lob und Tadel des Nikolauses & sportlichen Vorführungen der Kinder, wurde diese anschließend belohnt. 

 

 

 

Der KSK bedankt sich an dieser Stelle bei allen, die diesen tollen Abend ermöglicht haben! 


KSK entscheidet Derby an der Spitze für sich (04.12.2022)

SV Triberg – KSK Furtwangen 0:36 (18:20) 

Gegen einen deutlich geschwächten SV Triberg behielt der KSK Furtwangen, der selbst mit Mihai Esanu und Felix Pfaff auf 2 wichtige Punktesammler verzichten musste, knapp die Oberhand. Offiziell ging der Kampf sogar mit 0:36 an die Furtwanger Ringer, da die Triberger nicht die erforderlichen 9 Ringer auf die Matte brachten. Neben Schwergewichtler Sarivi fehlten bei den Tribergern auch Aaron Pfaff und die Brüder Jonas und Lukas Benzing. Mit dem Sieg bleibt der KSK punktgleich mit dem Tabellenführer der RG Lahr. In der kommenden Woche dürfte sich im letzten Heimkampf in Furtwangen entscheiden, wer die Runde als Tabellenerster abschließen wird und in die Regionalliga aufsteigt.

 

57 kg:  unbesetzt – Raphael Gliese 0:4 OG

Raphael Gliese fuhr den ersten kampflosen Sieg ein. (SV – KSK 0:4)

 

130 kg: Benjamin Krebs – Xaver Altstetter 0:4 TÜ (0:16)

Im Duell der Ersatzringer behielt Altstetter die Nase vorne. Nach rund 4 Minuten hatte er seinen Gegner ausgepunktet. (SV – KSK 0:8)

 

61 kg: Sulejman Ajeti – unbesetzt 4:0 OG

Hier wurde der Triberger kampfloser Sieger. (SV – KSK 4:8)

 

9kg: Giorgi Ketiladze – Simon Zwirner 4:0 TÜ (17:2)

Zwirner war gegen den starken Georgier auf verlorenem Poste. Er konnte gut 3 Minuten dagegenhalten, musste dann aber die überhöhte Niederlage eingestehen. (SV – KSK 8:8)

 

66 kg: unbesetzt – Aurelian Leciu 0:4 OG

Leciu wurde ebenfalls kampfloser Sieger. (SV – KSK 8:12)

 

86 kg: Erika Ragg – Eduard Jung 2:0 PS (6:3)

Im spannndsten Kampf des Abends setzte sich der Triberger erneut knapp gegen den jungen Furtwanger durch. Die entscheidende Wertung, die den Kampf zu Gunsten des Tribergers entschied fiel erst in der letzten Minute. (SV – KSK 10:12)

 

71 kg: Vitalie Bunici – Fabian Schetterer 4:0 TÜ (16:1)

Gegen den stärksten Triberger war der Furtwanger Ersatzmann chancenlos. Nach 2 Minuten war Bunici überlegener Sieger. (SV – KSK 14:12)

 

80 kg: Teimuraz Beradze – Mike Kromer 4:0 TÜ (16:0)

Gegen den erfahrenen Ex-Furtwanger hatte Kromer einen schweren Stand. Er versuchte die Angriffe des Georgiers abzuwehren, konnte aber eine überhöhte Niederlage nicht verhindern. (SV – KSK 18:12)

 

75 kg A: Dejan Ovuka – Kevin Reuschling 0:4 AS (2:5)

Nach rund einer Minute gelang Reuschling einer seiner gefürchteten Standgriffe. Allerdings verletzte sein Gegner sich dabei unglücklich und musste den Kampf aufgeben. (SV – KSK 18:16)

 

75 kg B: Nokha Temarbulatov – Ion Plamadeala 0:4 TÜ (2:18)

Plamadeala machte den Sieg für den KSK perfekt. Zwar hielt sein Gegner lang dagegen und konnte dem Furtwager auch eine Wertung abnehmen. Am Ende stand jedoch ein ungefährdeter Überlegenheitssieg für den KSK-Ringer. (SV – KSK 18:20)


KSK Joker entscheidet Kampf gegen Adelhausen (13.11.2022)

KSK Furtwangen – TuS Adelhausen 21:13

Einen stimmungsvollen Ringerabend erlebten die zahlreichen Zuschauer in der Furtwanger Jahnhalle am Samstagabend. Im Duell mit dem Verfolger aus Adelhausen musste der KSK auf Mike Kromer, Max Kokulan und Eduard Jung verzichten. Auch die Ringer vom Dinkelberg waren schwächer aufgestellt als im Vorkampf. Nach einem überraschenden Sieg des Adelhausener Ringertrainers Pascal Ruh lag ein Sieg der Adelhausener in der Luft. Doch dann kamen Kevin Reuschling und Leon Glock und brachten die Jahnhalle zum Kochen und den KSK auf die Siegerstraße.

Schon zuvor gab es einen langen Ringertag. Die zweite Mannschaft des KSK besiegte Sulgen mit 20:16. Die erste Jugend besiegte Sulgen mit 32:0 und Aichhalden mit 28:2 und ist auf dem Weg zur Meisterschaft. Die zweite Jugend unterlag gegen Trossingen mit 12:20 und erkämpfte gegen Sulgen II ein 16:16 Unentschieden.

 

57 kg:  Raphael Gliese – Julius Kummer 0:4 SS (0:4)

Der Furtwanger Debütant hatte keine Chance und lag nach rund 30 Sekunden auf den Schultern. (KSK – TuS 0:4)

 

130 kg: Felix Pfaff – Remzi Avsar 4:0 SS (7:0)

Pfaff ließ sich gegen den 52jährigen Routinier nicht lange bitten. Nach einer Minute erwischte er ihn und legte Ihn auf die Schultern. (KSK – TuS 4:4)

 

61 Kg: Raphael Reis – Manuel Loeper 0:4SS (0:6)

Auch Reis konnte heute nicht glänzen. Gegen einen starken Freistilspezialisten ging er nach einer Minute auf die Schultern. (KSK – TuS 4:8)

 

98 kg: Simon Zwirner – unbesetzt 4:0 OG

Zwirner kam kampflos zu 4 Punkten. (KSK – TuS 8:8)

 

66 kg: Aurelian Leciu – Paul Schmidt 4:0 SS (10:0)

Gegen einen selbstbewusst auftretenden Gegner ließ Leciu sich nicht beirren und wartete geduldig seine Chance ab. Nach 2 Minuten erwischte er ihn und legte ihn auf die Schultern. (KSK – TuS 12:8)

 

86 kg: Ion Plamadeala – Pascal Ruh 0:1 PS (7:8)

Die beiden hochklassigen Ringer boten den wohl spannendsten Kampf des Abends. Plamadeala gelang es einen 0:6 Rückstand innerhalb von einer Minute in eine Führung zu verwandeln, doch kurz vor Schluss holte Ruh sich die entscheidende Wertung zum Sieg. (KSK – TuS 12:9)

 

71 kg: Mihai Esanu – Manuel Wolfer 1:0 PS (1:1)

Das zweite Treffen von absoluten Spitzenringern war eine sehr taktische Angelegenheit. Keinem Ringer gelang eine technische Wertung und Esanu gewann denkbar knapp aufgrund einer Passivitätswertung. (KSK – TuS 13:9)

 

80 kg: Maurizio Renna – Alican Ulu 0 :4 TÜ (0 :16)

Der Furtwanger Erstatzmann war ohne Chance. In kurzer Zeit holte der Adelhausener die Punkte für einen Überlegenheitssieg. (KSK – TuS 13:13)

 

75 kg A: Kevin Reuschling – Nick Naumann 4:0 SS (9:0)

Nun kam es auf Reuschling an. Schon in der ersten Hälfte konnte er in Führung gehen. In der zweiten Hälfte gelang es ihm sogar seinen Gegner unter großem Jubel auf die Schultern zu legen. (KSK – TuS 17:13)

 

75 kg B: Leon Glock – David Buzan 4:0 SS (6:2)

Im letzten Kampf standen sich zwei sehr junge Ringer gegenüber. Der Jubel in der Jahnhalle war riesig als Leon Glock nach einer Minute seinen Gegner auf die Schultern legte. (KSK – TuS 21:13)


KSK lässt Mühlenbach keine Chance (06.11.2022)

VfK Mühlenbach KSK Furtwangen 12:21

Für den KSK läuft es in der Rückrunde weiter rund. Die Bregtäler Ringer wurden Ihrer Favoritenrolle gegen Mühlenbach voll gerecht und entschieden den Kampf recht deutlich für sich. Die Mühlenbacher mussten in den oberen Gewichtsklassen auf Alexander Müller verzichten und waren so schon von Beginn an gehandicapt. Allerdings konnte auch der KSK ohne Max Kokulan und Mike Kromer nicht in Bestbesetzung antreten. Die Furtwanger stehen nun punktgleich hinter Triberg und Schuttertal auf dem 4. Platz mit den besten Aussichten nach vorne. Mit einem Sieg in den wichtigen beiden kommenden Kämpfen könnte der KSK weiter vorrücken.
Die zweite Mannschaft war im Lokalderby gegen Villingen chancenlos und verlor deutlich mit 24:8. Die Punkte holten Raphael Gliese und Leon Glock.

57 kg:  Paul Tritschler – Raphael Reis 0:4 TÜ (0:16)
Reis sorgte für einen Auftakt nach Maß. In nur einer Minute punktete er seinen Gegner aus. (VfK – KSK 0:4)

130 kg: Simon Franz – Felix Pfaff 0:4 TÜ (0:15)
Pfaff machte genauso weiter. Gegen den Mühlenbacher Ersatzmann hatte er wenig Mühe und konnte seine Freistilstärke in einen überlegenen Punktsieg ummünzen. (VfK – KSK 0:8)

61 kg: Robin Grießbaum – Timur Dogruoglu 4:0 SS (4:0)
Dogruoglu konnte eine weile dagegenhalten wurde aber dann in die gefährliche Lage gebracht und geschultert. (VfK – KSK 4:8)

98 kg: Patrick Schwendemann – Simon Zwirner 4:0 SS (4:0)
Gegen den Mühlebacher Ringertrainer war Zwirner chancenlos und ging nach 2 Minuten auf die Schultern. (VfK – KSK 8:8)

66 kg: Christoph Walter – Aurelian Leciu 0:4 TÜ (0:15)
Leciu zeigte wieder eine überzeugende Leistung. In schneller Abfolge sammelte er viele kleine Wertungen und wurde vorzeitig überlegener Sieger. (VfK – KSK 8:12)

86 kg: Mario Eble – Eduard Jung 0:2 PS (0:5)
Wie schon im Vorkampf lieferten sich die beiden einen engen Kampf. Auch dieses Mal hatte der Furtwanger wieder das bessere Ende für sich und holte sich einen knappen Punktsieg. (VfK – KSK 8:14)

71 kg: Ibraguim Arsoev – Mihai Esanu 0:1 PS (1:3)
Der wohl hochklassigste Kampf des Abends war taktisch geprägt und hatte weniger Wertungen. Am Ende war auch hier der Furtwanger der knapp bessere Mann und holte sich den Sieg. (VfK – KSK 8:15)
 
80 kg: Tobias Neumaier – unbesetzt 4:0 OG
Hier stellte der KSK keinen Ringer. (VfK – KSK 12:15)


75 kg A: Paul Vollmer – Kevin Reuschling 0:2 PS (9:12)
Reuschling zeigte mit die beste Leistung des Abends. Gegen den Mühlenbacher Routinier zeigte er eine überzeugende Leistung und sorgte für die Vorentscheidung. (VfK – KSK 12:17)


75 kg B: unbesetzt – Ion Plamadeala 0:4 OG
Der stärkste Furtwanger kam heute kampflos zu 4 Punkten. (VfK – KSK 12:21)


KSK Jugend wird Herbstmeister (03.11.2022)

Unsere erste Jugendmannschaft darf sich Herbstmeister nennen!

 

Nach der Hälfte der Kämpfe stehen fünf Siege und ein Unentschieden zu Buche, was den ersten Platz in der Bezirksklasse mit sich bringt!

 

Weiter so!


KSK gewinnt wichtigen Heimkampf gegen Appenweier (02.11.2022)

KSK Furtwangen – KSV Appenweier 17:13

Im wichtigen Kampf gegen den Verfolger aus Appenweier gelang dem KSK ein entscheidender Sieg. In voller Besetzung konnte der KSK das Fehlen von Andreas Boczek bei den Ortenauern voll ausnutzen und sich so den Sieg sichern. Entscheidend für den Sieg waren unter anderem Kevin Reuschling und Mike Kromer, die sich beide in Ihren jeweiligen Gewichtsklassen entscheidend durchsetzen konnten und so den Sieg für den KSK sicherten.
Die zweite Mannschaft unterlag gegen Singen deutlich mit 12:20. Die Punkte holten Raphael Gliese, Leon Glock und Xaver Altstetter.

57 kg:  Raphael Reis – Tim Kroger 0:2 PS (0:5)
Reis konnte keine großen eigenen Akzente setzen, hielt die Punktniederlage aber in engen Grenzen. (KSK – KSV 0:2)

130 kg: Felix Pfaff – Leo Kempf 0:4 TÜ (1:16)
Während Pfaff den Kampf in der ersten Hälfte noch knapp halten konnte, ließ ihm der Ortenauer in der zweiten Hälfte keine Chance mehr und siegte überlegen. (KSK – KSV 0:6)

61 kg: Max Kokulan – unbesetzt 4:0 OG
Kokulan siegte Kampflos. (KSK – KSV 4:6)

98 kg: Simon Zwirner – Johannes Kiefer 0:3 PS (0:8)
Zwirner musste immer wieder die entscheidenden Wertungen abgeben und unterlag deutlich nach Punkten (KSK – KSV 4:9)

66 kg: Aurelian Leciu – Sören Götz 4:0 TÜ (15:0)
Leciu zerlegte seinen Gegner in kurzer Zeit. Nach einer Minute war er überlegener Sieger. (KSK – KSV 8:9)

86 kg: Eduard Jung – Thomas Gebhardt 0:2 PS (2:8)
Nach kurzer Führung für Jung drehte der Ortenauer den Spieß um und holte sich die Punkte, die er zum Sieg benötigte. (KSK – KSV 8:11)

71 kg: Mihai Esanu – Laszlo Simo 4:0 SS (4:0)
Esanu konnte den starken Simo bereits mit der ersten Aktion auf die Schultern legen. (KSK – KSV 12:11)

80 kg: Mike Kromer – Devin Kempel 3:0 PS (13:0)
Kromer war Kempel deutlich überlegen. Nur knapp schrammte er an einem vorzeitigen Überlegenheitssieg vorbei. (KSK – KSV 15:11)

75 kg A: Kevin Reuschling – Thorsten Götz 2:0 PS (9:6)
Reuschling zeigte eine sehr überzeugende Leistung. Nach anfänglichem Rückstand kämpfte er sich wieder in Führung. Mit seinem knappen Sieg holte er für den KSK den Gesamtsieg. (KSK – KSV 17:11)

75 kg B: Ion Plamadeala – Nikolay Kiryakov 0:2 PS (2:8)
Im letzten Kampf standen sich die zweifellos stärksten Ringer der Liga ihrer Gewichtsklasse gegenüber. Wie schon im Vorkampf war Kiryakov einen kleinen Schritt schneller und konnte sich somit den Punktsieg holen. (KSK – KSV 17:13)


Knapper Sieg für KSK zum Rückrundenauftakt (28.10.2022)

Olympia Schiltigheim II KSK Furtwangen 16:20

Zum Start der Rückrunde gelang dem KSK Furtwangen trotz einer etwas geschwächten Aufstellung ein Sieg beim elsässischen Rivalen aus Schiltigheim. Ohne Raphael Reis und Max Kokulan musste der KSK in den unteren Gewichtsklassen zwar beide Kämpfe abgeben, konnte aber dafür dank einer cleveren Umstellung in den mittleren und oberen Gewichtsklassen punkten. Der KSK bleibt somit auf dem 5. Tabellenplatz mit guten Aussichten nach vorne und komfortablem Abstand zum Verfolger aus Appenweier. Am kommenden Dienstag kann der KSK seinen Vorsprung im wichtigen Kampf gegen Appenweier weiter ausbauen.
Die zweite Jugendmannschaft hatte zwei Kämpfe zu absolvieren und erzielten gegen Vöhrenbach und Hornberg jeweils ein 16:16 Unentschieden.

57 kg:  Victor Kaiser – unbesetzt 4:0 OG
Hier stellte der KSK keinen Ringer. (Olympia – KSK 4:0)

130 kg: Khalid Gaziev – Felix Pfaff 2:0 PS (9:5)
Pfaff began stark und ging in Führung. Nach einiger Zeit gelang es seinem Gegner jedoch den Kampf zu drehen. Am Ende siegte der Elsässer knapp nach Punkten. (Olympia – KSK 6:0)

61 kg: Magomed Mutsulkhanov – Timur Dogruoglu 4:0 TÜ (16:0)
Der Furtwanger Ersatzmann hatte gegen den starken Schiltigheimer keine Chance. Nach 90 Sekunden war der kampf vorzeitig entschieden. (Olympia – KSK 10:0)

98 kg: Mathias Le Disquay – Simon Zwirner 0:4 SS (0:4)
Zwirner gelang bereits mit der ersten Aktion ein Schultersieg. (Olympia – KSK 10:4)

66 kg: unbesetzt – Aurelian Leciu 0:4OG
Leciu wurde kampfloser Sieger. (Olympia – KSK 10:8)

86 kg: Yakhia Issayev – Eduard Jung 2:0 PS (12:6)
Zu Beginn sah es nach einem klaren Sieg des Schiltigheimers aus. Jung konnte sich jedoch in der zweiten Hälfte noch rankämpfen und die Niederlage in Grenzen halten. (Olympia – KSK 12:8)

71 kg: Adam Youssoupov– Mihai Esanu 0:4 SS (0:4)
Nach längerem Abtasten erwischte Esanu seinen Gegner nach rund 2 Minuten und konnte ihn auf die Schultern legen. (Olympia – KSK 12:12)
 
80 kg: Hanine Ayoub – Philipp Wolber 4:0 SS (4:0)
Ersatzmann Wolber war gegen einen der stärksten Schiltigheimner chancenlos. Nach wenigen Sekunden lag er auf den Schultern. (Olympia – KSK 16:12)

75 kg A: Idris Safi – Kevin Reuschling 0:4 TÜ (0:16)
Reuschling trat zur Überraschung der Schiltigheimer in einer leichteren Gewichtsklasse an. Das Konzept ging voll auf. Ohne Probleme sicherte sich der Furtwanger einen Überlegenheitssieg. (Olympia – KSK 16:16)

75 kg B: Apti Youssoupov – Ion Plamadeala 0:4 TÜ (2:18)
Plamadeala war erneut souverän und ließ seinem Gegner keine Chance. Mit schönen Griffaktionen kam er vorzeitig zu einem Überlegenheitssieg. (Olympia – KSK 16:20)


KSK mit knappem Sieg im letzten Vorrundenkampf (23.10.2022)

KSK Furtwangen – AC Gutach Bleibach 18:14

Einen stimmungsvollen Ringerabend gab es am Samstag in der Furtwanger Jahnhalle. Vor gut besetzter Kulisse zeigte der KSK eine starke Leistung und konnte sich mit einem Sieg gegen das Team aus dem Elztal in der Tabelle wieder in die vordere Tabellenhälfte zurückkämpfen.

Besonders überzeugen konnten einmal mehr Felix Pfaff und Neuzugang Eduard Jung, der im entscheidenden Kampf einen deutlichen Sieg gegen den erfahrenen Igor Gruneschow holte. Auch Simon Zwirner trug mit seinem ersten Saisonsieg entscheidend zum Furtwanger Sieg bei.

 

Die KSK Reserve unterlag in Rumpfbesetzung deutlich gegen Aichhalden mit 5:21. Die Punkt holten Raphael Reis und Leon Glock.

Die Jugendmannschaft gewann den Spitzenkampf gegen Nendingen mit 16:14 und bleibt Tabellenführer der Bezirksklasse. Auch die zweite Jugendmannschaft setzte sich gegen Tennenbronn II mit 14:11 durch.

 

57 kg:  Raphael Reis – Kovacs Buda 0:2 PS (0:7)

Reis bemühte sich die Niederlage gegen den starken Bleibach in Grenzen zu halten, was ihm auch gelang. Er unterlag knapp nach Punkten. (KSK – AC 0:2)

 

130 kg: Simon Zwirner – Moritz Bettge 1:0 PS (5:3)

Zwirner hatte zu Beginn gleich die Chance seinen Gegner auf die Schultern zu legen, sein Gegner konnte sich jedoch wieder rauskämpfen. Zwirner gelang es aber seinen Vorsprung über die Zeit zu bringen und seinen ersten Saisonsieg zu erringen. (KSK – AC 1:2)

 

61 kg: Max Kokulan – Evazali Ahmadi 0:4 TÜ (0:16)

Kokulan hatte gegen den überragenden Waldkircher Joker keine Chance. Mit einer Serie von schönen Aktionen punktete er Kokulan aus. (KSK – AC 1:6)

 

98 kg: Felix Pfaff – Josef Kempf 2:0 PS (5:0)

Pfaff zeigte gegen den nicht zu unterschätzenden Kempf eine clevere Leistung und holte sich aus den entscheidenden Situationen die Wertungen für einen knappen Punktsieg. (KSK – AC 3:6)

 

66 kg: Mihai Esanu – Johannes Fischer 4:0 TÜ (18:2)

Nach kurzem Abtasten hatte Esanu den Zugang zu seinem Gegner gefunden und punktete ihn mit schönen Freistilaktionen überlegen aus. (KSK – AC 7:6)

 

86 kg: Kevin Reuschling – Rainhold Kratz 0:4 TÜ (0:16)

Gegen den bundesligaerfahrenen Bleibacher Routinier war Reuschling chancenlos. Nach 2 Minuten wurde Kratz überlegener Sieger. (KSK – AC 7:10)

 

71 kg: Aurelian Leciu – Maxim Malzew 4:0 TÜ (19:0)

Auch Leciu zeigte heute wieder seine gewohnte Stärke und punktete seinen Gegner gnadenlos innerhalb von 2 Minuten aus. (KSK – AC 11:10)

 

80 kg: Eduard Jung – Igor Gruneschow 3:0 PS (14:4)

Die Vorentscheidung viel in diesem Kampf. Beide Ringer wurden von Ihren Fans lautstark angefeuert. Das bessere Ende hatte allerdings der Furtwanger auf seiner Seite. Unter tosendem Jubel erreichte er einen deutlichen Punktsieg. (KSK – AC 14:10)

 

75 kg A: Ion Plamadeala – Martin Rieder 4:0 TÜ (16:0)

Plamadeala war seinem Gegner wieder einmal hoch überlegen und wurde schon nach einer Minute überlegener Punktsieger. (KSK – AC 18:10)

 

75 kg B: Mike Kromer – Alexandreu-Viorel Anton 0:4 TÜ (0:16)

Kromer zog gegen den bislang ungeschlagenen Anton deutlich den Kürzeren. Kurz nach der Pause stand der Bleibacher als überlegener Sieger fest. (KSK – AC 18:14)


37. Gerhard-Bauer-Gedächtnisturnier (18.10.2022)

Ein Teil unserer Jugend nutzte das kampffreie Wochenende, um am 37. Gerhard-Bauer-Gedächtnisturnier in Hofstetten teilzunehmen 🤼‍♀️🤼 

 

Folgende Einzelergebnisse wurden hierbei erzielt:

D-Jugend:

5. Platz: Mia Gliese (23 kg)

 

C-Jugend:

3. Platz: Ben Rieder (46 kg)

4. Platz: Sena Keskin (54 kg)

7. Platz: Leo Gliese (31 kg) / Musa Keskin (41 kg)

 

Wir gratulieren unserem Nachwuchs zu den Leistungen 💪☺️


KSK chancenlos beim Tabellenführer (16.10.2022)

RG Lahr – KSK Furtwangen 27:6

Der Tabellenführer aus Lahr wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht und brachte dem KSK eine empfindliche Niederlage bei. In Ihrer Deutlichkeit überraschte die Schlappe, die der KSK kassierte aber doch. Selbst Punktegarant Aurelian Leciu passierte diesmal ein Missgeschick, dass ihn seinen Kampf kostete. Der KSK rutscht damit in der Tabelle au den 6. Platz, bleibt der vorderen Tabellenhälfte aber auf den Fersen und kann in der kommenden Woche gegen Gutach-Bleibach wieder weiter nach vorne Rücken.

Die zweite Mannschaft musste in Rumpfbesetzung antreten und unterlag in Trossingen mit 24:12. Punkte holten Raphael Gliese, Fabian Schetterer und Fabio Schlageter.

 

57 kg:  Marcin Antosiuk – unbesetzt 4:0 OG

Der KSK stellte hier keinen Ringer. (RG – KSK 4:0)

 

130 kg: Nikita Ovsjanikov – Xaver Altstetter 4:0 TÜ (15:0)

In seinem ersten Oberligakampf bekam es Altstetter gleich mit einem übermachtigen Gegner zu tun, gegen den er eine überhöhte Niederlage einstecken musste. (KSK – RG 0:8)

 

61 kg: Eugen Schell – Raphael Reis 4:0 TÜ (17:2)

Reis ging es nicht viel besser. Bereits nach einer Minute wurde der Lahrer vorzeitig überlegener Sieger. (KSK – RG 12:0)

 

98 kg: Calvin Keil – Simon Zwirner 3:0 PS (9:0)

Zwirner musste in seiner ungeliebten Stilart antreten und tat sich gegen den clever agierenden Keil schwer. Er konnte über die Zeit gehen, musste aber eine klare Punktniederlage einstecken. (KSK – RG 15:0)

 

66 kg: Luis Fening – Mihai Esanu 0:2 PS (0:6)

Den ersten Sieg für die Furtwanger konnte Esanu erbeuten. Mit einer soliden Leistung errang er gegen den starken Fening einen Punktsieg. (RG – KSK 15:2)

 

86 kg: Viktor Hubert – Kevin Reuschling 4:0 TÜ (15:0)

Die zweite Hälfte startete kaum besser für den KSK. Auch Reuschling war gegen den starken Lahrer ohne Chance und verlor den Kampf nach 5 Minuten überhöht, so dass der Gesamtsieger früh feststand. (RG – KSK 19:2)

 

71 kg: Mike Köln – Aurelian Leciu 4:0 SS (2:5)

Selbst der bisher stärkste KSK’ler war vor dem Unglück nicht gefeit. Nach starkem Beginn wurde Leciu ausgekontert und kassierte eine unerwartete Schulterniederlage. (RG – KSK 23:2)

 

80 kg: Eduard Semke – Eduard Jung 1:0 PS (7:5)

Jung lieferte sich mit seinem Gegner einen spannenden Kampf. Erst eine halbe Minute vor Schluss gelang dem Lahrer noch einmal eine schöne Wertung, mit der er den Kampf für sich entschied. (RG – KSK 24:2)

 

75 kg A: Roman Schell – Ion Plamadeala 0:4 TÜ (0:16)

Plamadeala hatte mit seinem jungen Gegner wenig Mühe. Nach knapp einer Minute beendete er den Kampf vorzeitig überlegen. (RG – KSK 24:6)

 

75 kg B: Patrick Allgeier – Mike Kromer 3:0 PS (11:1)

Kromer zeigte gegen den starken Allgeier eine achtbare Leistung. Als einer der wenigen in dieser Saison gelang es ihm über die volle Zeit zu bestehen und eine überlegene Niederlage zu verhindern. (RG – KSK 27:6)


Klare Niederlage im Derby für KSK (09.10.2022)

KSK Furtwangen – SV Triberg 9:22

Das lang ersehnte Ringerderby hielt was es versprochen hatte – eine voll besetzte Halle und hochklassige Kämpfe, allerdings zumeist mit dem besseren Ende für die Gäste aus Triberg. Selbst Furtwanger Punktegaranten wie Mihai Esanu zogen dieses Mal den Kürzeren. Schon zur Pause lag der KSK uneinholbar mit 0:17 zurück, bevor unmittelbar nach der Pause der ehemalige Furtwanger Teimuarz Beradze für die endgültige Entscheidung sorgte. In der Tabelle steht der KSK jetzt Punktgleich mit den Tribergern und der Mannschaft aus Schuttertal auf dem 4. Platz.

Die zweite Mannschaft konnte sich im „kleinen Derby“ gegen die Triberger Reserve mit 15:11 durchsetzen. Die Punkte holten Timur Dogruoglu, Leon Glock, Philipp Wolber und Xaver Altstetter. Die Jugendmannschaft landetet gegen Allensbach einen 28:4 Kantersieg. Die zweite Jugendmannschaft unterlag gegen die Mannchaften aus Sulgen und Trossingen.

      

57 kg:  Raphael Reis – Lukas Benzing 0:4 SS (0:4)

Reis musste gegen den jüngsten Triberger schon nach wenigen Sekunden auf die Schultern. (KSK – SV 0:4)

 

130 kg: Simon Zwirner – Giorgi Ketiladze 0:4 TÜ (0:16)

Gegen den georgischen Spitzenringer war Zwirner machtlos. Kurz nach der Pause machte der Triberger den Überlegenheitssieg perfekt. (KSK – SV 0:8)

 

61 kg: Max Kokulan – Sulejman Ajeti 0:4 TÜ (0:17)

Auch für Kokulan gab es heute nichts zu holen. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte, gelangen dem Triberger innerhalb kurzer Zeit drei hohe Wertungen, mit denen er den Kampf vorzeitig beendete. (KSK – SV 0:12)

 

98 kg: Felix Pfaff – Hojjatollah Khajevand Sarivi 0:2 PS (1:7)

Ein erstes Highlight war der Kampf zwischen Pfaff und dem starken Sarivi. Pfaff verlangte dem ansonsten konkurrenzlosen Triberger alles ab und konnte die Niederlage in achtbaren Grenzen halten. (KSK – SV 0:14)

 

66 kg: Mihai Esanu – Vitalie Bunici 0:3 PS (2:10)

Der hochklassigste Kampf des Abends erwartete die Fans im 66er Gewichtslimit. Der Triberger zeigte gleich zu Beginn seine überragende stärke und konnte sich schon in der ersten Minute einen komfortablen Vorsprung erarbeiten. Dann wurde Esanu zwar stärker, konnte den Rückstand aber nicht mehr aufholen. (KSK – SV 0:17)

 

86 kg: Kevin Reuschling – Teimuarz Beradze 0:4 TÜ

Der ehemalig Furtwanger Routinier sorgte für die Vorentscheidung. Mit einer überzeugenden Leistung punktete er Reuschling überlegen aus (KSK – SV 0:21)

 

71 kg: Aurelian Leciu – Aaron Pfaff 4:0 TÜ (15:0)

Leciu war der erste Furtwanger der auftrumpfen konnte. Er landete nach 3 Minuten einen ungefährdeten Überlegenheitssieg. (KSK – SV 4:21)

 

80 kg: Eduard Jung – Erik Ragg 0:1 PS (6:8)

Spannung bis zur buchstäblich letzten Sekunde gab es in diesem Kampf. Die beiden lieferten sich einen absolut ausgeglichenen Kampf, den Ragg erst mit dem Schlussgong für sich entscheiden konnte. (KSK – SV 4:22)

 

75 kg A: Ion Plamadeala – Nokha Temarbulatov 4:0 TÜ (23:8)

Selbst der stärkste Furtwanger strauchelte heute kurz und musste seinem Gegner einige unerwartete Punkte überlassen. Er find sich aber schnell wieder und zeigte dann sein gewohnt hohes Niveau, das ihm einen überlegenen Sieg bescherte. (KSK – SV 8:22)

 

75 kg B: Mike Kromer – Jonas Benzing 1:0 PS (4:3)

Kromer zeigte eine starke Leistung und sorgte mit einem knappen Punktsieg für einen versöhnlichen Abschluss aus Furtwanger Sicht. (KSK – SV 9:22)


KSK siegt auch in Taisersdorf (03.10.2022)

WKG RHL Gottmadingen-Taisersdorf 8:21


KSK sichert sich Sieg im Oberliga-Spitzenkampf (02.10.2022)

KSK Furtwangen – RSV Schuttertal 18:15

Was für ein Ringerabend!

In einem spannungsgeladenen Duell mit vielen hochklassigen Kämpfen gelang dem KSK ein knapper Sieg gegen den Tabellennachbarn aus Schuttertal. Mit zwei entscheidenden Siegen von Joker Max Kokulan und einem überragenden Felix Pfaff stellte der KSK frühzeitig die Weichen in die richtige Richtung. Aber nicht nur die Sieger trugen einen entscheidenden Teil zum Sieg bei – auch die knappen Niederlagen von Simon Zwirner und Mike Kromer waren am Ende wichtig für den Gesamtsieg.

 

Die zweite Mannschaft verkaufte sich stark gehandicapt gegen den Tabellenführer aus Dürbheim achtbar und unterlag knapp mit 16:13. Die Punkte holten Vicenzo Lo Cicero, Samuel Rosu, Maurizio Renna und Xaver Altstetter.

Die Jugend überzeugte und siegte gegen die RHL II mit 20:12 und gegen den SV Triberg mit 16:13. 

 

57 kg:  Raphael Reis – Luan Lauer 0:4 SS (0:12)

Reis hatte gegen den starken Lauer nichts zu bestellen. Nach weniger als einer Minute lag er auf den Schultern. (KSK – RSV 0:4)

 

130 kg: Simon Zwirner – Martin Himmelsbach 0:2 PS (0:3)

Zwirner ließ gegen den starken Himmelsbach wenig zu. Nur dank zweier Passivitätswertungen gelang dem Schuttertäler ein knapper Punktsieg. (KSK – RSV 0:6)

 

61 kg:  Max Kokulan – Niklas Erke 4:0 SS (2:0)

Der Furtwanger Joker Kokulan brachte zum ersten Mal die Halle zum Beben. Gegen einen ernstzunehmenden Gegner gelang ihm mit einem lehrbuchmäßigen Schwunggriff nach 90 Sekunden ein Schultersieg. (KSK – RSV 4:6)

 

98 kg: Felix Pfaff – Carlos Kiesel 4:0 TÜ (18:0)

Pfaff zeigte gegen den athletischen Schuttertäler von Beginn an seinen Vorsprung an Cleverness und ringerischem Können. Aus jeder Lage gelang es ihm einen Punkt zu erbeuten, so dass er nach rund 2 Minuten umjubelter Sieger wurde. (KSK – RSV 8:6)

 

66 kg: Mihai Esanu – Luca Munz 2:0 PS (9:2)

Esanu musste gegen den starken Munz alles geben um einen Sieg zu erringen. Glücklicherweise konnte er sich bereits früh einige Punkte sichern um zu einem ungefährdeten Punktsieg zu kommen. (KSK – RSV 10:6)

 

86 kg: Kevin Reuschling – Tomi Claudiu Hinoveanu 0:4 TÜ (2:18)

Reuschling verkaufte sich achtbar gegen den Schuttertäler WM-Teilnehmer und konnte diesen sogar kurz in Gefahr bringen. Dennoch ließ sich Hinoveanu den Überlegenheitssieg nicht nehmen. (KSK – RSV 10:10)

 

71 kg: Aurelian Leciu – Dominik Fehrenbacher 4:0 TÜ (15:0)

Leciu wusste, dass es auf jeden Punkt ankommen würde und ging dementsprechend zu Werke. Gegen starken Gegen zeigte er eine seiner besten Leistungen und kam nach 5 Minuten zu einem Überlegenheitssieg. (KSK – RSV 14:10)

 

80 kg: Eduard Jung – Stefan Cantir 0:4 SS (0:8)

Jung hatte den zweiten der Schuttertäler WM-Teilnehmer als Gegner. Er konnte eine fast 3 Minuten dagegenhalten, wurde aber dann auf die Schultern gelegt. (KSK – RSV 14:14)

 

75 kg A: Ion Plamadeala – Pascal Fehrenbacher 4:0 TÜ (15:0)

Auch Plamadeala zeigte erneut eine Galavorstellung. Mit seiner überragenden Technik gelang ihm in 3 Minuten der für die Mannschaft entscheidende Überlegenheitssieg. (KSK – RSV 18:14)

 

75 kg B: Mike Kromer – Jannis Lauer 0:1 PS (0:2)

Kromer durfte keine 4 Punkte abgeben um den Gesamtsieg zu sichern. Das gelang dem Furtwanger ohne Probleme. Nur hauchdünn konnte der Schuttertäler einen Punktsieg einfahren. (KSK – RSV 18:15)


KSK Furtwangen vor Doppelkampftag - Top-Kampf in der Jahnhalle (29.09.2022)

Am kommenden Wochenende steht der erste von zwei Doppelkampftagen der Oberliga Südbaden an. Die Ringer um das Trainer-Team Haaga / Rusu sind am Samstag (20:00 Uhr) in der heimischen Jahnhalle gegen den RSV Schuttertal gefordert, am Montag (17:00 Uhr) wiederum zu Gast bei der WKG RHL Gottmadingen-Taisersdorf. Dabei könnte die Ausganglage beider Kämpfe unterschiedlicher kaum sein. Während der RSV Schuttertal aktuell auf dem 2. Tabellenplatz und damit einen Platz vor dem KSK steht, steht die WKG RHL auf dem vorletzten Tabellenplatz.

 

Der RSV Schuttertal welcher vor der Saison als einer der Titelfavoriten gehandelt wurde, wird dieser Rolle bisher gerecht. Lediglich vergangenes Wochenende musste sich der RSV knapp gegen den aktuellen Spitzenreiter aus Lahr mit 15:13 geschlagen geben. Die Schuttertaler haben einen guten Mix aus jungen, talentierten Ringern sowie erfahrenen Top-Ringern. Besonders hervorzuheben sind hier Tomi Claudiu Hinoveanu (75 kg - 86 kg), welcher seit Jahren zu den besten Gr.-röm.-Ringer der Liga zählt, sowie Stefan Cantir (80 kg - 96 kg / Freistil), welcher vor 2 Wochen noch an der WM in Belgrad teilgenommen hat.

Die Vereine aus Gottmadingen und Taisersdorf schlossen sich erst im Jahr 2021 zu der Kampfgemeinschaft „WKG RHL Gottmadingen-Taisersdorf“ zusammen und schafften direkt den Aufstieg von der Verbandsliga in die Oberliga. Im bisherigen Saisonverlauf läuft es für die WKG jedoch noch nicht ganz rund, lediglich ein Unentschieden gegen den AC Gutach-Bleibach steht zu Buche. Da es die Hegau-Linzgau-Ringer bisher überwiegend mit Mannschaften aus der oberen Tabellenregion zu tun hatten, sollte man Sie dennoch nicht unterschätzen.

 

Die Furtwanger wollen die ungeschlagene Serie zu Hause gerne auch gegen den RSV Schuttertal im Top-Kampf der Oberliga Südbaden fortsetzen und sich somit den 2. Platz sichern. Am Montag soll dann der nächste Auswärtssieg folgen.

 

Der Heimkampf am Samstag startet bereits ab 16:00 Uhr, wenn die KSK Jugend I die Mannschaften aus Triberg und Gottmadingen-Taisersdorf empfängt. Die zweite Mannschaft des KSK empfängt im Anschluss (18:30 Uhr) den Tabellenführer KG Dürbheim / Mühlheim II.


KSK-Nachwuchsringerinnen auf DM - Yagmar Ay wird Deutsche Vize-Meisterin (25.09.2022)

Am vergangenen Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften der weiblichen A- & B-Jugend im Ringkampf in Dormagen statt. Ausrichter der nationalen Titelkämpfe war der AC Ückerath. Insgesamt gingen 130 Nachwuchsringerinen aus 17 Landesverbänden an den Start und kämpften um den begehrten Titel „Deutsche Meisterin“.

 

Für den KSK Furtwangen gingen mit der 14-jährigen Yagmur Ay (B-Jugend / 52 kg), der 15-jährigen Finja Fischer (A-Jugend / 53 kg) und der 16-jährigen Nisa Keskin (A-Jugend / 61 kg) gleich drei Athletinnen an den Start, welche von Nadine Weinauge und Ersan Baydenk betreut wurden.

 

Nach dem offiziellen Wiegen am Freitagnachmittag folgte direkt im Anschluss die erste Kampfrunde. Yagmur traf im ersten Kampf auf Lisa Schuller vom KSC Apolda und beendete den Kampf vorzeitig in der zweiten Runde mit einem Schultersieg. Für Finja und Nisa lief die erste Runde leider nicht wie gewünscht. Finja verlor ihren Kampf gegen Johanna Hanses vom TV Feldkirchen nach einer Punkteführung mit einer Schulterniederlage. Nisa hatte gegen Sofie Lechner vom SC Isaria Unterföhringen das Nachsehen und musste sich mit 10:0 geschlagen geben.

 

Samstagvormittag startete Yagmur gegen Frederike Huth vom SV Luftfahrt Berlin in den weiteren Turnierverlauf. Nach Ende der Kampfzeit stand hier 6:2 Punktsieg und somit der zweite Sieg für Yagmur zu buche. Finja musste in ihrem zweiten Kampf gegen Lara Neßmann vom RC Chemnitz antreten und gewann den Kampf nach 1:28 min vorzeitig mit einer Schulterniederlage. Nisa hatte im zweiten Kampf ein hartes Los und verlor gegen die spätere Vize-Meisterin Annalena Pohl vom ASV Hof mit 10:0 Punkten. Mit der zweiten Niederlage war das Turnier für Nisa mit einem 9. Platz leider beendet.

 

In der dritten Runde der Meisterschaft machte Yagmur mit ihrer Gegnerin kurzen Prozess und feierte nach 1:13 min Kampfzeit einen Schultersieg gegen Tonja Kiefer vom SV Gresgen. Für Finja lief der dritte Kampf leider nicht ganz so erfolgreich. Gegen die spätere Deutsche Meisterin Katharina Krupna vom KFC Leipzieg lieferte sich Finja einen engen und spannenden Kampf ehe Sie in der zweiten Runde per Schultierniederlage verlor. Mit dieser Niederlage war das Turnier für Finja mit einem 8. Platz beendet.

 

Mit Johanna Kunze vom SV Luftfahrt Berlin stand die nächste Gegnerin von Yagmur fest. In einem bis zum Schluss spannenden Kampf setzte sich Yagmur am Ende mit einem 4:0 Punktsieg fest. Mit diesem Sieg sicherte sich die junge Furtwangerin somit den Einzug in das Finale um Platz 1 + 2.

 

Am Samstagabend standen sodann die Finalkämpfe an, wobei Yagmur gegen Feenja Hermann vom 1. Hennigsdorfer RV antreten musste. Gegen die starke Nachwuchsringerin des Landesverbands Brandenburg verlor Yagmur per Schulterniederlage.

 

Am Ende stand für Yagmur ein hervorragender 2. Platz und somit ihre erste Medaille auf einer Deutschen Meisterschaft.

 

Der KSK gratuliert den drei Nachwuchsringerinnen ganz herzlich zu der Nominierung, zu den erbrachten Leistungen und ist stolz eine weitere DM-Medaillengewinnerin in den eigenen Reihen zu haben.


KSK holt sich Zittersieg in Adelhausen (25.09.2022)

TuS Adelhausen II – KSK Furtwangen 14:15

Nach dem Sieg gegen Mühlenbach läuft es für den KSK Furtwangen weiter rund. Gegen die wesentlich stärkere Mannschaft aus Adelhausen musste der KSK bis zur letzten Sekunde zittern, konnte sich aber dennoch einen hauchdünnen Sieg holen. Entscheidend waren für den Sieg neben starken Einzelleistungen unter anderem von Mihai Esanu und Kevin Reuschling vor allem die Aufstellungsfinte des KSK Raphael Reis eine Klasse aufrücken zu lassen.

Bereits am Freitagabend besiegte die zweite Mannschaft des KSK die Reserve aus Sulgen mit 24:8. Die Punkte holten Yasin Altintas, Timur Dogruoglu, Leon Glock, Samuel Rosu, Fabio Schlageter und Xaver Altstetter.

 

57 kg:  Julius Kummer – unbesetzt 4:0 OG

Der KSK stellte hier keinen Ringer. (TuS – KSK 4:0)

 

130 kg: Felix Krafft – Simon Zwirner 4:0 SS (4:0)

Gegen den bundesligaerfahrenen Krafft musste Zwirner schon nach wenigen Sekunden auf die Schultern. (TuS – KSK 8:0)

 

61 kg: Ianis Buzan – Raphael Reis 0:2 PS (4:8)

Reis sorgte für den ersten Erfolg für die KSK-Ringer. Mit einem cleveren Kampf holte er sich einen knappen Punktsieg. (TuS – KSK 8:2)

 

98 kg: Mark Marton – Felix Pfaff 0:4 ÜG

Der Adelhausener war zu schwer, so dass die Punkte schon an der Waage an Pfaff gingen. (TuS – KSK 8:6)

 

66 kg: Manuel Wolfer – Mihai Esanu 0:1 PS (1:2)

Einen der wohl hochkarätigsten Kämpfe in der Oberliga gab es im 66er Gewichtslimit zu sehen. Die beiden international erfolgreichen Topathleten schenkten sich keinen Millimeter und nur durch seine aktivere Ringweise konnte Esanu den Kampf hauchdünn für sich entscheiden. (TuS – KSK 8:7)

 

86 kg: Pascal Ruh – Kevin Reuschling 1:0 PS (17:15)

Reuschling ging gegen den Routinier als klarer Underdog ins Rennen. Doch in den ersten 2 Minuten trauten die Zuschauer Ihren Augen kaum als Reuschling mit spektakulären Aushebern deutlich mit 10 Punkten in Führung ging. In der zweiten Hälfte schlug Ruh zurück und konnte sich einen knappen Sieg sichern. (TuS – KSK 9:7)

 

71 kg: Nick Naumann – Aurelian Leciu 0:4 TÜ (0:15)

Leciu war erneut eine Bank und holte sich in 2 Minuten einen ungefährdeten Überlegenheitssieg. (TuS – KSK 9:11)

 

80 kg: Stephan Brunner – Eduard Jung 3:0 PS (13:0)

Auch Jung bekam es mit einem Gegner mit langjähriger Bundesligaerfahrung zu tun. Er verlor den Kampf deutlich, konnte aber die überlegene Niederlage verhindern, was für den Gesamtsieg entscheidend war. (KSK – TuS 12:11)

 

75 kg A: unbesetzt – Ion Plamadeala 0:4 OG

Der Neuzugang des KSK siegte Kampflos (TuS – KSK 12:15)

 

75 kg B: Alican Ulu – Mike Kromer 2:0 PS (4:0)

Noch war der Kampf nicht entscheiden, Kromer durfte nur maximal 2 Mannschaftspunkte abgeben Mit einer kämpferischen Leistung gelang ihm dies und er machte den Mannschaftssieg perfekt. (TuS – KSK 14:15)

 


KSK-Mädelspower auf der Deutschen Meisterschaft (21.09.2022)

 

 

 

 

Mit Yagmur Ay, Finja Fischer und Nisa Keskin starten am Wochenende gleich drei (!) Mädels für den KSK bei der DM! 

 

Wir wünschen viel Spaß und Erfolg, drücken ganz feste die Daumen und halten euch auf dem laufenden.


KSK Nachwuchsringer Raphael Gliese sammelt DM-Erfahrung (20.09.2022)

Am vergangenen Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften der B-Jugendlichen im griechisch-römischen Ringkampf in Laudenbach (Gemeinde in Baden-Württemberg) statt. Ausrichter der nationalen Titelkämpfe war der RSC Laudenbach. Insgesamt gingen 114 Nachwuchsringer aus 14 Landesverbänden an den Start und kämpften in zehn Gewichtsklassen um den begehrten Titel des „Deutschen Meisters“.

 

Nachwuchsringer Raphael Gliese ging für den KSK Furtwangen in der, mit 15 Teilnehmer am stärksten besetzten, Gewichtsklasse bis 48 kg an den Start.

 

Nach dem offiziellen Wiegen am Freitagnachmittag folgte direkt im Anschluss die erste Kampfrunde. Raphael traf im ersten Kampf auf Lenox Schulz vom AC Ziegelhausen. Gegen den späteren 3. Deutschen Meister ging Raphael nach 1:25 min Kampfzeit und einem Rückstand von 2:6 auf die Schultern und verlor so den Kampf.

 

Am Samstag startete Raphael gegen Matti Ole Weber vom KSV Neckarweihingen in den weiteren Turnierverlauf. In einem sehr engen und ausgeglichenen Kampf musste sich Raphael am Ende der Kampfzeit knapp mit 4:7 Punkten geschlagen geben. Die Niederlage bedeutete leider das Ausscheiden aus dem Turnier verbunden mit einem 13. Platz.

 

Der KSK gratuliert Raphael ganz herzlich zu der Nominierung und zu seiner Leistung auf seiner ersten Deutschen Meisterschaft – weiter so!

 

Ein Dankeschön geht an Eddy Seubel und Sascha Weinauge welche Raphael als Betreuer begleitet haben.  

 


Furiose Aufholjagd sichert KSK zweiten Saisonsieg (19.09.2022)

KSK Furtwangen – VfK Mühlenbach 18:15

Einen spannenden Kampf erlebten die Zuschauer in der Furtwanger Jahnhalle am Samstagabend. Gegen den bislang glücklosen VfK Mühlenbach geriet der KSK in der ersten Kampfhälfte ordentlich ins Hintertreffen, konnte aber mit einer starken Aufholjagd in der zweiten Kampfhälfte noch einen knappen Sieg sichern. Erneut zeigten vor allem die beiden Neuzugänge des KSK Ion Plamadeala und Eduard Jung, dass der KSK mit ihnen echte Volltreffer gelandet hat.

 

Auch die zweite Mannschaft konnte im Lokalderby überzeugen und sicherte sich einen 16:12 Sieg gegen den AC Villingen. Die Punkte für den KSK holten Leon Glock, Samuel Rosu, Fabio Schlageter und Xaver Altstetter. Der Kampf der Jugendmannschaft ist noch nicht entschieden, da KSK-Ringer Raphael Gliese seinen Kampf wegen der laufenden deutschen Meisterschaft nachholen wird. Vorläufig liegt der KSK mit 16:12 zurück. Die zweite Jugendmannschaft unterlag knapp mit 16:12 gegen Villingen.

 

86 kg: Kevin Reuschling – Tobias Neumaier 4:0 OG

Reuschlings Kampf wurde vorgezogen. Gegen den Greco Spezialisten zeigte er eine gute Leistung und konnte die Niederlage in Grenzen halten. (KSK – VfK 0:2)

 

57 kg:  Raphael Reis – Paul Tritschler 4:0 SS (6:0)

Reis konnte gegen den jüngsten Mühlenbacher auftrumpfen. In der zweiten Minute legte er den Nachwuchsringer auf die Schultern. (KSK – VfK 4:2)

 

130 kg: Simon Zwirner – Alexander Müller 0:4 TÜ (0:16)

Zwirner hielt gegen den starken Mühlenbacher lange dagegen, musste aber insbesondere in der Bodenlage immer wieder Punkte abgeben, so dass nach 4 Minuten die überhöhte Niederlage feststand. (KSK – VfK 4:6)

 

61 kg: Timur Dogruoglu – Robin Grießbaum 0:4 SS (0:2)

Der Furtwanger musste in seiner ungeliebten Stilart antreten und wurde gleich in der ersten Aktion erwischt und fand sich auf beiden Schultern wieder. (KSK – VfK 4:10)

 

98 kg: Felix Pfaff – Patrick Schwendemann 0:3P S (0:8)

Dem Mühlenbacher Ringertrainer gelang es Pfaff seinen Stil aufzuzwingen und sich aus den entscheidenden Situationen die Punkte für einen klaren Sieg zu holen. (KSK – VfK 4:13)

 

66 kg: Mihai Esanu – Christoph Walter 4:0 SS (8:0)

Anfangs schien es, als könnte der junge Mühlenbacher Esanu Paroli bieten. Das änderte sich schlagartig als Esanu ihn mit einer spektakulären Aktion auf die Schultern legte. (KSK – VfK 8:13

 

71 kg: Aurelian Leciu – Leo Trischler 4:0 TÜ (15:0)

Leciu war seinem Gegner haushoch überlegen und sicherte sich nach 90 Sekunden einen überlegenen Sieg. (KSK – VfK 12:13)

 

80 kg: Eduard Jung – Mario Eble 2:0 PS (6:2)

Jung lieferte sich einen spannenden Kampf mit seinem erfahrenen Gegner. Erst in der letzten Sekunde holte er sich die entscheidende Wertung für den Punktsieg. (KSK – VfK 14:13)

 

75 kg A: Ion Plamadeala – Ibraguim Arsoev 4:0 SS (17:2)

Plamadeala bekam erneut einen hochklassigen Gegner vorgesetzt, zeigte aber ein ums andere Mal, dass er noch ein entscheidendes Stück stärker war. Als krönenden Abschluss legte er seinen Gegner nach 5 Minuten auf die Schultern und sorgte damit für die Vorentscheidung. (KSK – VfK 18:13)

 

75 kg B: Mike Kromer – Paul Vollmer 0:2PS (4:8)

Auch mit seinen mittlerweile 47 Jahren ist der Mühlenbacher Routinier immer noch eine Bank. Kromer hielt gut dagegen, konnte aber eine knappe Punktniederlage am Ende nicht verhindern. (KSK – VfK 18:15)


KSK empfängt den VfK Mühlenbach (16.09.2022)

Nach der 18:13 Niederlage gegen den KSV Appenweier am vergangenen Wochenende, steht für den KSK am Samstag (20:00 Uhr) der nächste Heimkampf an. Zu der Gast in der Jahnhalle ist der VfK Mühlenbach. Der VfK musste sich in den ersten beiden Kämpfen mit 21:13 gegen den SV Triberg und mit 6:20 bei der RG Lahr geschlagen geben und wartet somit noch auf den ersten Saisonsieg in der Oberliga. Die Mühlenbacher haben insgesamt eine ausgeglichene Mannschaft mit starken Ringern. Allen voran VfK-Trainer Patrick Schwendemann der in der Gewichtsklasse 98 kg / 130 kg seit Jahren zu den absoluten Top-Ringern der Oberliga zählt. Mit Nicolai Chireacov, welcher in den mittleren Gewichtsklassen im Freistil zum Einsatz kam, haben die Gäste ihren besten Ringer der vergangenen zwei Jahre an den Liga-Konkurrenten KSV Appenweier verloren. Als Ersatz wurde der Franzose Ibraguim Arsoev verpflichtet. Auch in dieser Saison wird es wohl wieder zu einem spannenden Kampf kommen, welcher der KSK jedoch unbedingt für sich entscheiden möchte.

 

Der Heimkampf am Samstag startet bereits am Nachmittag, da erstmals in dieser Saison alle vier Mannschaften auf der Matte stehen. Die KSK Jugend II startet hierbei um 16:30 Uhr gegen die Jugend des AC Villingen. Um 17:30 Uhr kämpft die KSK Jugend I gegen die Jugend des ASV Nendingen und die zweite Mannschaft des KSK empfängt um 18:30 Uhr den AC Villingen zum Derby.


Landmaschinen Mayer stattet KSK-Jugend mit neuen Trikots aus (14.09.2022)

Die Jugend des KSK Furtwangen darf sich über neue Trikots freuen. 

Hubert Pfundstein mit seinem Unternehmen „Landmaschinen Mayer“ stattet die komplette Jugend mit einem Trikotsatz aus. Das Logo des Spezialisten für Landtechnik, Gartentechnik, Forsttechnik & Sonderkulturen ziert künftig das Trikot unseres Nachwuchses 🤼‍🤼‍

Die Übergabe erfolgte am Dienstag im Training und sorgte für viele strahlende Gesichter 🤩

 

Der gesamte KSK bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich bei Hubert Pfundstein für dieses großzügige Sponsoring-Paket 🙏

Wir freuen uns auf einen weiteren wichtigen Partner, welcher dazu beiträgt unsere Sportlergemeinschaft aufrecht zu erhalten! 😊

 

P.S. Am Samstag (ab 16:30 Uhr - Jahnhalle) steht die Jugend das erste Mal mit den brandneuen Trikots auf der Matte! 💪


KSK unterliegt in Appenweier (11.09.2022)

KSV Appenweier – KSK Furtwangen 18:13

 

Im zweiten Saisonkampf lief es für den KSK Furtwangen nicht mehr ganz so gut wie noch in der Woche zuvor. Gegen den Angstgegner aus der Ortenau wiederholten die Bregtäler Ringer exakt das Vorjahresergebnis. Highlight des Abends war sicherlich der Spitzenkampf zwischen den beiden Neuzugängen Ion Plamadeala auf Furtwanger Seite und Nikolay Kiryakov bei den Ortenauern. Die zweite Mannschaft unterlag in Singen gegen eine starke Mannschaft mit 22:9. Die Punkte holten Leon Glock, Yasin Altintas und Timur Dogruoglu.

 

57 kg:  Timo Kroger – Raphael Reis 0:3 PS (4:12)

Reis zeigt eine starke Leistung. Nach verhaltenem Beginn fand er immer besser in den Kampf und konnte sich einen deutlichen Punktsieg sichern. (KSV – KSK 0:3)

 

130 kg: Leo Kempf – Simon Zwirner 4:0 AS (10:0)

Gegen einen der stärksten Schwergewichtler der Liga war Zwirner chancenlos. In einer unglücklichen Aktion verletzte der Furtwanger sich und musste den Kampf aufgeben. (KSV – KSK 4:3)

 

61 kg:  Leon Knobloch – unbesetzt 4:0 OG

Hier stellt der KSK keinen Ringer. (KSV – KSK 8:3)

 

98 kg: Thomas Gebhardt – Felix Pfaff 2:0 PS (7:2)

Pfaff lieferte sich ein spannendes Duell mit seinem Gegner. Während die erste Hälfte noch sehr ausgeglichen war, konnte der Ortenauer in der zweiten Hälfte auftrumpfen und sich einen Punktsieg sichern. (KSV – KSK 10:3)

 

66 kg: Lion Kempel – Mihai Esanu 0:4 SS (0:13)

Esanu war seinem Gegner haushoch überlegen. Nach rund 90 Sekunden beendete er das ungleiche Duell mit einem Schultersieg. (KSV – KSK 10:7)

 

86 kg: Johannes Kiefer – Kevin Reuschling 4:0 TÜ (15:0)

Reuschling hatte dem starken Kiefer wenig entgegenzusetzen. Innerhalb von zwei Minuten wurde der Ortenauer überlegener Punktsieger. (KSV – KSK 14:7)

 

71 kg: Sören Götz – Aurelian Leciu 0:2 PS (0:5)

Punktegarant Leciu musste heute alles geben und ausnahmsweise über die volle Zeit gehen. Dennoch war sein Punktsieg nie in ernster Gefahr. (KSV – KSK 14:9)

 

80 kg: David Warsar – Eduard Jung 0:4 TÜ (0:15)

Der junge Neuzugang zeigte in der Vorwoche schon sein Potential, heute konnte er auch endlich einen Sieg feiern. Nach nur 90 Sekunden hatte er seinen Gegner ausgepunktet. (KSV – KSK 14:13)

 

75 kg A: Nikolay Kiryakov – Ion Plamadeala 1:0 PS (16:14)

Der vorletzte Kampf des Abends war ein echtes Highlight. Die beiden Hochkaräter lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit vielen Wertungen auf beiden Seiten. Am Ende hatte Kiryakov denkbar knapp die Nase vorne. (KSV – KSK 15:13)

 

75 kg B: Andreas Boczek – Mike Kromer 3:0 PS (8:0)

Kromer hatte ebenfalls einen sehr starken Gegner erwischt. Er verkaufte sich gut, konnte aber am Ende die Punktniederlage nicht verhindern (KSV – KSK 18:13)


Gelungener Saisonstart für den KSK (04.09.2022)

 

KSK Furtwangen – Olympia Schiltigheim 22:10

 

Im ersten Saisonkampf der diesjährigen Oberligasaison erwischte der KSK einen Auftakt nach Maß. Obwohl die Furtwanger in einer Gewichtsklasse nicht besetzt waren, schickten Sie die Gegner aus dem Elsaß mit einer deutlichen Packung nach Hause. Erfreulich waren nicht zuletzt die Leistungen der beiden Neuzugänge Eduard Jung und Ion Plamadeala. Mit dem Sieg im Rücken kann der KSK in der kommenden Woche gestärkt nach Appenweier fahren. Die Ortenauer konnten in Ihrem ersten Kampf keinen Sieg erringen.

 

57 kg:  Raphael Reis – Magomed Mutsulkkhanov 0:3 PS (0:10)

Reis hatte gegen den sehr agilen jungen Ringer der Elsässer einen schweren Stand. Er konnte die Niederlage aber in Grenzen halten. (KSK - Olympia 0:3)

 

130 kg: Simon Zwirner – Eric Geissler 0:1 PS (6:7)

Zwirners Gegner war fast 30 Kg schwerer und konnte seine körperliche Überlegenheit zu Beginn gut ausspielen. Als die Kräfte des Franzosen nachließen gelang es Zwirner fast den Kampf noch zu drehen und er musste sich nur knapp geschlagen geben. (KSK - Olympia 0:4)

 

61 kg: unbesetzt - Victor Kaiser 0:4 OG

Hier stellte der KSK keinen Ringer (KSK – Olympia 0:8)

 

98 kg: Felix Pfaff – Ashab Dadaev 4:0 SS (6:0)

Nach kurzem abtasten landete Felix Pfaff die ersten Angriffe und konnte seinen Gegner auf die Schultern legen. (KSK – Olymia 4:8)

 

66 kg: Mihai Esanu – Rizvan Mejidov 4:0 SS (9:0)

Esanu ließ sich etwas länger Zeit, aber auch er konnte seinen jungen Gegner nach gut 2 Minuten auf die Schultern legen. (KSK – Olymia 8:8)

 

86 kg: Kevin Reuschling – unbesetzt 4:0 OG

Reuschling wurde kampfloser Sieger (KSK – Olympia 12:8)

 

71 kg: Aurelian Leciu – Victor Mischler-Riemer 4:0 SS (9:0)

Leciu holte für den KSK den vierten vorzeitigen Sieg hintereinander noch bevor die erste Minute abgelaufen war. (KSK – Olympia 16:8)

 

80 kg: Eduard Jung – Daoud Issayev 0:2 PS (5:11)

Der junge Furtwanger Neuzugang bekam es mit dem erfahrensten und stärksten Schiltigheimer zu tun. Er verkaufte sich bravourös und konnte auch immer wieder eigene Aktionen landen. Am Ende musste er sich knapp nach Punkten geschlagen geben. (KSK – Olympia 16:10)

 

75 kg A: Ion Plamadeala – Andranik Mirdjanian 4:0 TÜ (16:0)

Der zweite Furtwanger Neuzugang zeigte auch gleich seine ganze Klasse und fegte seinen Gegner in Rekordzeit mit einem überlegenen Punktsieg von der Matte. (KSK – Olympia 20:10)

 

75 kg B: Mike Kromer – Idris Safi 2:0 PS (5:2)

Die erste Wertung ging an den Schiltigheimer, aber danach war Kromer am Zug. Mit einer kämpferischen Leistung brachte er den Punktsieg über die Zeit (KSK – Olympia 22:10)


KSK Furtwangen startet in die neue Saison (01.09.2022)

Nach dem die Saison 2021 nach Eintritt in die Alarmstufe gemäß der „Corona-Sport Verordnung BW“ nach 11 Kämpfen abgebrochen wurde und es somit längere Zeit ruhig um den Ringkampfsport in und um Furtwangen stand, geht es am kommenden Samstag um 20:00 Uhr für die Ringer von Tobias Haaga und Christian Rusu wieder los. Zum Rundenstart empfangen die Furtwanger den französischen Vertreter der Oberliga Südbaden und Vorjahresmeister Olympia Schiltigheim in der heimischen Jahnhalle.

 

Durch den sehr breiten und variablen Kader sind die Stärken als auch die Schwächen, der Reserve des Erstligisten aus der „Premier Division“ des französischen Ringerverbandes, nur sehr schwer einzuschätzen. So wies die Mannschaftsaufstellung der Elsässer in ihrer Meister-Saison 2021 von Kampftag zu Kampftag die ein oder andere Veränderung sowie Verstärkung aus der ersten Mannschaft auf. Durch die Regularien des Ringerverbandes durfte Olympia Schiltigheim nicht in die Regionalliga aufsteigen und zählt somit auch dieses Jahr wieder zum erweiterten Favoritenkreis. Insgesamt wird es also gleich zu Beginn eine schwere, aber nicht unlösbare Aufgabe für den KSK.

 

Neben den Abgängen von Leistungsträger Sascha Weinauge, Ionut Hamzu und Jan Furtwängler kann der KSK auch Zugänge vorweisen und konnte sich somit punktuell verstärken. Mit Ion Plamadeala kommt ein Freistil-Spezialist vom ASV Nenndingen für die mittleren Gewichtsklassen. Weiterhin ist Eduard Jung vom Nachbarverein KSV Tennenbronn als weitere Verstärkung der „Freistil-Achse“ gekommen.

 

Auch in diesem Jahr ist es nur sehr schwer einen klaren Favoriten für die Oberliga-Meisterschaft auszumachen. Neben Schiltigheim zählen der KSV Appenweier und der RSV Schuttertal zum erweiterten Favoritenkreis. Highlight der Saison wird sicherlich das Derby gegen Triberg I, das es nach 12 Jahren wieder gibt.

 

Die zweite Mannschaft des KSK startet, eine Woche später, auch dieses Jahr wieder in der Bezirksklasse.

 

Die erste Jugendmannschaft des KSK startet dieses Jahr in der Berzirksklasse und peilt hierbei einen der vorderen Plätze an. Ebenfalls erfreulich ist die Tatsache, dass der KSK wieder eine zweite Jugendmannschaft in der Aufbauklasse stellt.

 

Der KSK freut sich auf die neue Runde mit spannenden Kämpfen in der Jahnhalle und hofft auf zahlreiche Unterstützung der Fans.


Saisonvorbereitung mit dem VfK 07 Schifferstadt (27.07.2022)

Der mehrmalige Deutsche Meister aus Schifferstadt sowie eine Auswahl der „ARGE Ringen Rheinland-Pfalz“ reisen am Sonntag nach Furtwangen, um sich gemeinsam mit dem KSK auf die neue Saison vorzubereiten.

 

Im Zuge eines gemeinsamen „Trainingslager“ stehen sodann bis einschließlich Mittwoch verschiedene Trainingseinheiten auf dem Programm. Geleitet werden die Einheiten unter anderem von VFK-Trainer Markus Scherer - Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles sowie WM- und EM-Medaillengewinner.

 

Für alle Ringerfans und Interessierten wird es am Dienstag, den 02.08.2022 ab 18:30 Uhr ein öffentliches Training in der Jahnhalle geben.


Rückblick Jahreshauptversammlung 2022 (25.07.2022)